Affektive Störung

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei den affektiven Störungen oder auch Affektstörungen (engl. affective disorders) handelt es sich um meist fluktuierende Stimmungsstörungen; die Betroffenen sind entweder übermäßig freudig erregt (Euphorie, Manie) oder übermäßig niedergeschlagen (Depression) oder beides abwechselnd (bipolare Störung), ohne dass eine organische Ursache erkennbar ist. Das Verhalten einer betroffenen Person wirkt übertrieben selbstschädigend, ohne dass ein Realitätsverlust bestünde. In einigen Fällen kann die Störung so gravierend sein, dass sie als affektive Psychose bezeichnet wird.

Wenn depressive und/oder manische Episoden wiederholt auftreten, wird allgemein von einer rezidivierenden Störung gesprochen. Im weiteren Sinn zählen zu den affektiven Störungen unter anderem auch pathologische Veränderungen wie Angststörungen, Phobien, Zwangsstörungen.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Affektive Störung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge