Allegorie

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Allegorie (griechisch αλληγορία) ist eine personale oder gegenständliche Darstellung eines abstrakten Sachverhaltes und in der Rhetorik eine Stilfigur, die einen bildhaften Ausdruck für einen abstrakten Sachverhalt anwendet; eine ausgeführte, über ein Einzelwort hinausgehende Metapher.

Die Allegorie kann auch als bildhafte Personifikation eines Staates verwendet werden. In der Form einer Nationalallegorie finden wir beispielsweise für das Deutsche Reich die Germania, für die Schweiz die Helvetia, für Großbritannien die Britannia oder für die USA die Lady Liberty.

Beispiele

  • Der Tod als Gerippe (das Fleisch vergeht) und mit der Sense (er trifft alle).
  • Die Gerechtigkeit als Frau (Justitia; "iustitia" ist im Lateinischen weiblich) mit verbundenen Augen (ohne Ansehen der Person), in der einen Hand eine Waage (genau abwägend) und in der anderen ein Schwert (urteilend).

Da die Allegorie ein indirektes Zeichen des Dargestellten ist, wird sie nicht direkt verstanden, sondern erst durch Abstraktion - oder Konvention.

Literatur

  • Heinz Meyer: "Zum Verhältnis von Enzyklopädik und Allegorese im Mittelalter". Frühmittelalterliche Studien 24. 1990. S. 290?313
  • Walter Benjamin: Ursprung des deutschen Trauerspiels. (1928)


Siehe auch

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Allegorie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge