Anna Amalie von Sachsen-Weimar-Eisenach

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Amalie, Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach (*24. Oktober 1739 in Wolfenbüttel; † 10. April 1807 in Weimar) war eine deutsche Herzogin und Komponistin.

Anna Amalie war die Tochter von Karl I., dem Herzog von Braunschweig, und Philippine Charlotte von Preußen, einer Schwester von Friedrich dem Großen. Mit sechzehn heiratete sie Ernst August II. Konstantin von Sachsen-Weimar-Eisenach, dem sie in kurzem Abstand zwei Söhne gebar. 1758 starb ihr Mann, und sie übernahm die Regentschaft für ihren unmündigen Sohn, Erbprinz Karl August.

Nicht verwechselt werden darf Sie mit der jüngsten Schwester ihrer Mutter Amalie, Prinzessin von Preußen.

Obwohl die Regierungspflichten schwer auf ihr lasteten, pflegte sie als Ausgleich die Musik. Sie ließ sich von Ernst Wilhelm Wolf in Komposition und Klavier unterrichten. Ihre musikalischen Salons waren weitherum berühmt. 1775 wurde ihr Sohn volljährig und übernahm die Regierungsgeschäfte, während sich Anna Amalie nun voll und ganz den Künsten widmete. Sie gründete u.A. das Deutsche Schauspiel in Weimar und initiierte die Weimarer Museen. Künstler wie Johann Gottfried von Herder, Christoph Martin Wieland, Christian Friedrich Daniel Schubart und später Johann Wolfgang von Goethe gediehen unter ihren Fittichen.

Ab 1788 begab sie sich nach Italien, wo sie bis 1790 die bildenden Künste und Musik studierte. Um 1799 verfasste sie ein musiktheoretisches Werk, das heute als verschollen gilt.

Obwohl sich Anna Amalie selbst nicht als Komponistin betrachtete, verfügte sie über eine solide Ausbildung und ein ausgeprägtes Stilgefühl, von denen ihre Musik zeugt. Sie gilt als Begründerin des Weimarer „Musenhofes

Die Forschungsbibliothek Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar ist nach ihr benannt. Diese sollte nicht mit der Amalienbibliothek (Bestand der heutigen Staatsbibliothek zu Berlin) verwechselt werden.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Anna Amalie von Sachsen-Weimar-Eisenach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge