Arthur Schopenhauer

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arthur Schopenhauer

Arthur Schopenhauer (* 22. Februar 1788 in Stutthof bei Danzig, † 21. September 1860 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Philosoph.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schopenhauer wurde in Danzig (heute Gdansk in Polen) als Sohn von Heinrich Floris Schopenhauer und Johanna Schopenhauer geboren. Seine Eltern waren beide aus Danzig, Johanna war ebenfalls Schriftstellerin. Die Schopenhauers verließen Danzig 1793, nachdem es von Preußen annektiert wurde, nach Hamburg. 1807 starb Schopenhauers Vater, vermutlich tötete er sich, und seine Mutter zog mit dem jungen Arthur nach Weimar. Schopenhauer kam nie mit seiner Mutter zurecht: Als Johann Wolfgang von Goethe - der ein Freund von Johanna Schopenhauer war - ihr sagte, dass ihr Sohn für große Dinge bestimmt sei, antwortete sie ablehnend, sie habe niemals von zwei Genies innerhalb einer Familie gehört. Arthur Schopenhauer studierte an der Universität von Göttingen und erhielt den Doktortitel der Philosophie an der Universität von Jena. Im Jahr 1820 begann Schopenhauer, an der Universität von Berlin zu lehren. Dort sollte sich auch sein berühmter Streit mit Hegel austragen. Er setzte seine Vorlesungen zur selben Zeit wie Hegel an, sah sich aber damit konfrontiert, dass ihm so die Zuhörer ausblieben. Bald kehrte er daher der Universität den Rücken und begann die Universitätsphilosophie zu verachten. Seinen Lebensunterhalt konnte er durch ein reichhaltiges Erbe bestreiten.

Lebenslauf in Kurzform:

Grabstein auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main
  • 1811 - Studium in Berlin
  • 1813 - Dissertation an der Universität Jena mit der Arbeit: "Über die vierfache Wurzel des Satzes vom zureichenden Grunde".
  • 1814 - Zerwürfnis mit der Mutter, zieht nach Dresden.
  • 1818 - Reise nach Italien.
  • 1819 - Schopenhauers Buch: "Die Welt als Wille und Vorstellung" erscheint in Leipzig.
  • 1820 - Dozent an der Universität Berlin.
  • 1822 - Zweite Reise nach Italien.
  • 1823 - Krankheiten und Depression in München.
  • 1833 - Arthur Schopenhauer zieht nach Frankfurt am Main.
  • 1836 - Sein Band "Über den Willen in der Natur" erscheint.
  • 1844 - Der zweite Band der "Welt als Wille und Vorstellung" erscheint, der erste wird in einer zweiten Auflage herausgebracht.
  • 1860 - Arthur Schopenhauer stirbt am 21. September in Frankfurt am Main.

Philosophie

Schopenhauer war ein Bewunderer Kants und sah sich in dessen Nachfolge. Er verachtete Hegel. Auch gegen Schelling und Fichte polemisiert er hart in seinen Schriften, obwohl er von letzteren beiden, bei welchen er auch Vorlesungen hörte, durchaus beeinflusst wurde. Schopenhauer seinerseits wurde bewundert von Nietzsche und Wagner.

Kants Ding an sich war für ihn zwar auch unerkennbar (es entzieht sich der Vernunfterkenntnis), jedoch nicht unerfahrbar. Durch Introspektion können wir uns dessen gewiss werden, was auch wir letzen Endes sind: Wir erfahren in uns den Willen, der Schopenhauer als das Ding an sich gilt. Dieser ist die Triebfeder nicht nur allen Handelns von Mensch und Tier, sondern auch die selbst grundlose Ursache hinter den Naturgesetzen ist. Die Welt ist letztlich blinder, vernunftloser Wille.

Die "Vorstellung" ist nur die durch Raum und Zeit sowie Kausalität (die den a priori gegebenen Erkenntnismodus von uns Lebewesen bilden) individuierte und verknüpfte Erscheinung des einen Willens; sie ist nur "für uns", nicht "an sich".

Schopenhauers Philosophie wird in der Regel als idealistisch bezeichnet. "Die Welt ist meine Vorstellung" gilt Schopenhauer als erster Hauptsatz seiner Philosophie. Es gibt für ihn nichts Beobachtetes ohne Beobachter, kein Objekt ohne ein Subjekt (eine Erkenntnis, deren Entdeckung er Berkeley zuschreibt). Die Welt, als Vorstellung betrachtet, zerfällt in Subjekte und Objekte, die sowohl untrennbar voneinander als auch radikal voneinader verschieden, jedoch letzten Endes beide nur Erscheinungen des Willens sind, der das Wesen der Welt ist, das sich, in Subjekt und Objekt erscheinend, gleichsam selbst anschaut.

Dem Menschen als höchster Form des objektivierten Willens ist die Möglichkeit gegeben, den Willen aufzuheben und so in einen Zustand des Nichtseins (Nirvana; hier zeigt sich der starke Einfluss des indischen Denkens (Buddhismus / Hinduismus) auf seine Philosophie) zu gelangen. Im Genuss von Kunst und insbesondere Musik "will" der Mensch nicht, sondern ist in einem Zustand der reinen Anschauung.

In der Ethik vertritt Schopenhauer im radikalen Unterschied zu Kant eine Mitleidsethik. Der einzige Grund, selbstlos zu handeln, ohne auf den eigenen Vorteil zu achten, ist die Erkenntnis des Eigenen im Anderen (Mitleid). Synonym für Mitleid ist ihm "caritas" oder einfach "Liebe".

Ferner ist Schopenhauer Determinist, er leugnet die Willensfreiheit. Dies kommt in einem seiner berühmtesten Aussprüche zum Ausdruck: "Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will."

Leben war für ihn gleichbedeutend mit Leiden. Deswegen und wegen seiner Geringschätzung der Vernunft (im starken Gegensatz zu den deutschen Idealisten) kann man sein Denken als eine Philosophie des Pessimismus bezeichnen. Sie (engl. pessimistic philosophy) gewann nach dem Fehlschlagen der deutschen und österreichischen Revolutionen von 1848 an Zuspruch und Einfluss.

Schopenhauer und die Frauen

Schopenhauer äussert sich vielfach herablassend über Frauen, was leicht als Abwehrreaktion gegenüber seiner dominanten Mutter interpretiert werden kann. In seinem vielzitierten Essay "Über die Weiber" (1851) schreibt er: "Sie sind sexus sequior, das in jedem Betracht zurückstehende, zweite Geschlecht, dessen Schwäche man demnach schonen soll, aber welchem Ehrfurcht zu bezeugen über die Maßen lächerlich ist und uns in ihren eigenen Augen herabsetzt." Schopenhauer folgert daraus: "Alle Verliebtheit, wie ätherisch sie sich auch gebärden mag, wurzelt allein im Geschlechtstriebe." Von diesem blieb allerdings auch er nicht verschont. 1821 verliebt er sich in die 19jährige Opernsängerin Caroline Medon, mit der er über mehrere Jahre ein Verhältnis hat. Heiratspläne verwirft er jedoch: "Heiraten heißt das Mögliche thun, einander zum Ekel zu werden." Im Alter von 43 Jahren interessiert er sich 1831 nochmals für ein junges Mädchen, die 17jährige Flora Weiss, die den wesentlich älteren Schopenhauer jedoch abweist.

Tipps zum Umgang mit den Werken

Egal mit welchem Werk von Schopenhauer jemand beginnt, Schopenhauer wird den Leser an vielen Stellen zum Kern seiner Philosophie leiten. Es mag ratsam sein, mit seinem letzten Werk zu beginnen („Parerga und Paralipomena“). Von diesem Alterswerk ausgehend hat Schopenhauer die meisten Rückbezüge auf alle seine anderen, früheren Werke. Er hat hier sozusagen seine ganze Philosophie im Überblick (der aufmerksame Leser desgleichen). Wie auch immer, die Schriften aus „Parerga und Paralipomena“ lassen sich auch ohne Wissen um das Hauptwerk „Die Welt als Wille und Vorstellung“ mit Gewinn lesen. Dort (P&P) enthält Band 1 die viel zitierten „Aphorismen zur Lebensweisheit“.

Arthur Schopenhauer hat sein Werk zeitlebens überarbeitet und gestaltet. Deshalb stößt der Leser oft auf Querverweise innerhalb der Arbeiten, welche ihm die Suche nach dem besten Einstieg in das Hauptwerk „Die Welt als Wille und Vorstellung“, je nachdem, ob und wie er Schopenhauers Anweisungen folgt, erleichtern mögen oder nicht. Wenn man aber Schopenhauers Biographie und Lesegewohnheiten ganz streng folgen will, dann eignet sich am sinnvollsten hierfür das Werk „Über die vierfache Wurzel des Satzes vom zureichenden Grunde“ als Einstieg. Danach empfiehlt sich das Lesen der „Kritik der Kantischen Philosophie“ im Anhang des ersten Bandes „Die Welt als Wille und Vorstellung“. Der nächste Schritt liegt im Lesen der ersten sieben Paragraphen eben dieses ersten Bandes. Danach sind die ersten vier Kapitel des zweiten Bandes des Werkes zu lesen, das als Ergänzungsband dient. Danach widmet sich der Leser wieder Band 1 usw. Schopenhauer selbst gibt in den beiden Bänden von „Die Welt als Wille und Vorstellung“ Hinweise, wann zu Band eins oder zwei zu wechseln ist.

Werke

  • Über die vierfache Wurzel des Satzes vom zureichenden Grunde, 1813
  • Über das Sehen und die Farben, 1816
  • Die Welt als Wille und Vorstellung, 1818/1819, vol 2 1844
  • Die Kunst, Recht zu behalten, 1830
  • Über den Willen in der Natur, 1836
  • Über die Freiheit des menschlichen Willens, 1839
  • Über die Grundlage der Moral, 1840
  • Die beiden Grundprobleme der Ethik, 1841
  • Parerga und Paralipomena, 1851
  • Balthasar Graciáns Handorakel und Kunst der Weltklugheit (Übersetzer), 1862
  • Nachlassband von Julius Frauenstedt, 1864

Literatur

  • Margot Fleischer: Schopenhauer. Herder-Verlag, Freiburg 2001. ISBN 3-451-04931-7
  • Klaus-Jürgen Grün: Arthur Schopenhauer. Beck-Verlag, München 2000. ISBN 3-406-41959-3
  • Arthur Hübscher: Arthur Schopenhauer, ein Lebensbild. 3. Auflage. Brockhaus-Verlag, Mannheim 1988. ISBN 3-7653-0418-2
  • Rüdiger Safranski: Schopenhauer und die wilden Jahre der Philosophie. Hanser-Verlag, München 1987. ISBN 3-446-14490-0

Siehe auch: Misanthropie, Rabulistik, Eristik

Weblinks

Wikiquote-trans 135px ohne text.png Das Wikiquote-Projekt sammelt Zitate: Arthur Schopenhauer


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Arthur Schopenhauer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge