Bahnwärter Thiel

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bahnwärter Thiel ist eine novellistische Studie von Gerhart Hauptmann und entstand zur Zeit des Naturalismus im Jahr 1887.

Inhalt

Minna, die erste Frau von Bahnwärter Thiel, starb kurz nach der Geburt des Sohnes Tobias. Damit sein Sohn nicht vernachlässigt wird, heiratet Thiel erneut. Seine zweite Frau, die Kuhmagd Lene, ist das genaue Gegenteil seiner ersten Gattin, die zart und kränklich war. Anfänglich schützt er seinen über alles geliebten Sohn, doch lässt die Aufmerksamkeit nach einem Jahr stark nach. Tobias lernt erst mit zwei Jahren sprechen und gehen. Als Lene ein eigenes Kind bekommt, muss er sich um dieses kümmern und wird dadurch noch mehr belastet.

Thiel ignoriert deutliche Anzeichen dafür, dass Lene den Jungen schlägt. Als er sie zufällig dabei ertappt, resigniert er. Als Thiel seiner Frau eines Tages den Ältesten anvertraut, weil er seiner Arbeit nachgehen muss, ist sie sehr beschäftigt. Ein herannahender Zug erfasst den Jungen, und er stirbt an den Folgen der schweren Verletzungen. Psychisch als auch physisch bricht der Familienvater zusammen. Am nächsten Morgen hat er sich ein wenig erholt, doch sein Zorn ist jetzt nicht zu bremsen.

Am nächsten Tag finden Nachbarn seine Frau mit "gespaltenem Schädel" und den jüngsten Sohn mit "durchgeschnittener Kehle" auf. Thiel ist verschwunden. Man findet ihn an der Stelle auf der Bahnstrecke, an der Tobias überfahren wurde. Nur mit Gewalt kann man Thiel fortbefördern. Geistig umnachtet wird er in die Psychiatrie eingeliefert.


Novellistische Merkmale im Bahnwärter Thiel

  • der dramatische Aufbau mit Exposition, Steigerung, Höhepunkt, Umkehr, Katastrophe
  • es existiert nur ein einziger Konflikt: der Bahnwärter Thiel lässt sich von der herrschsüchtigen Lene bestimmen
  • es existiert ein Leitmotiv: Gleise und Zug
  • die gesamte Handlung ist geschlossen
  • die Personenzahl ist sehr gering gehalten (5)
  • der Doppelmord, den Thiel am Schluss begeht stellt eine unerhörte Begebenheit dar

Wobei die unerhörte Begebenheit in diesem Werk umstritten ist. So könnte es auch die Entwicklung Thiels zum Psychopaten sein.

  • Der Wendepunkt ist der Tod des Tobias, was Thiel endgültig in den Wahnsinn treibt.
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Bahnwärter Thiel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge