Beleuchtungskonzept

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Beleuchtungskonzept (auch Lichtkonzept genannt) einer Inszenierung versucht der Lichtgestalter seine Sicht des inszenierten Werkes in Zusammenhang mit dem grundlegenden Regiekonzept durch die Planung der Lichtgestaltung festzulegen. Dabei muss er sowohl inhaltliche, als auch psychologische, historische, wahrnehmungspsychologische und nicht zuletzt auch technische Aspekte beachten. Er sollte sich intensiv mit dem in der Geschichte der Gestaltung entstandenen Material beschäftigen, in Form von Ausstellungen, Kunst, Büchern.

Die Aufgabe der Erstellung des Beleuchtungskonzeptes verschiebt sich zunehmend vom Bühnenbildner auf spezialisierte Lichtgestalter.

Im Laufe der Erarbeitung des Beleuchtungskonzeptes finden zahlreiche Besprechungen mit dem beteiligten Bühnenbildner, dem Regisseur, dem Technischen Leiter und dem Beleuchtungsmeister statt. Dazu muss der Lichtgestalter seine Ideen sowohl verbal als auch visuell überzeugend präsentieren können.

Je nach Fachkunde des Lichtgestalters kann das Beleuchtungskonzept künstlerisch und inhaltlich sehr anspruchsvoll werden - ein guter Lichtgestalter kann von jedem Scheinwerfer sagen, warum er zu irgendeinem Zeitpunkt in gerade dieser Farbe und Helligkeit genau welchen Bereich erhellt - ein schlechter 'macht halt hell'. Das Beleuchtungskonzept trägt, da die Bühnenbeleuchtung das Erscheinungsbild des Bühnenbildes maßgeblich beeinflusst, sehr zu Erfolg oder Misserfolg einer Inszenierung bei.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Beleuchtungskonzept aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge