Carl Weisflog

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Weisflog (* 27. Dezember 1770 in Sagan; † 14. Juli 1828 in Warmbrunn) war ein deutscher Schriftsteller.

Weisflog war der Sohn eines Schulrektors und studierte ab 1790 in Königsberg erst Theologie, dann Rechtswissenschaft. Er wurde 1802 Richter und 1827 schließlich Gerichtsdirektor.

Die Erzählungen und Novellen, die Weisflog, der seit 1819 mit E.T.A. Hoffmann lose befreundet war, in reger Tätigkeit veröffentlichte, blieben trotz der frühen Adaption vieler Versatzstücke durch Johann Nestroy in dessen Der böse Geist Lumpazivagabundus 1833 und einer Neuausgabe der Novellen durch Gustav Meyrink unter dem Titel Das große Los in etzlichen anmutigen Historien 1925 nahezu unbekannt.

Literatur

  • Henk J. Koning, Carl Weisflog (1770-1828). Ein schlesischer Biedermeierschriftsteller in den Spuren E.T.A. Hoffmanns; in: Schlesien 3 (1989), 146-161
  • ders., Carl Weisflog und Johann Nestroy; in: Nestroyana 3/4 (1990), 39-54


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Carl Weisflog aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge