Claus Peymann

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claus Peymann (* 7. Juni 1937 in Bremen) ist deutscher Theaterregisseur und Intendant, derzeit Intendant des Berliner Ensemble.

Peymann begann seine Regiearbeiten am Universitätstheater. Seine erste große Intendanz übernahm Peymann 1974 am Schauspiel Stuttgart, wo er nach öffentlichen Sympathiebekundungen für die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof erstmals bundesweit in die Schlagzeilen geriet. Im Jahr 1980 übernahm Peymann dann die Intendanz am Schauspielhaus Bochum (Bochum), das zuvor von Peter Zadek geführt worden war. In seiner knapp siebenjährigen Amtszeit feierte Peymann große Erfolge bei Kritik und Publikum und begründete seinen Ruf als Papst der deutschen Theaterszene.

Uraufführungen zeitgenössischer Autoren wie Thomas Bernhard, Peter Handke oder Elfriede Jelinek bildeten für Peymann seit jeher einen Schwerpunkt seiner Arbeit. Zu den wichtigsten Schauspielern, mit denen Peymann teilweise bis heute zusammenarbeit, gehören Gert Voss, Ignaz Kirchner und Kirsten Dene.

1986 wechselte Peymann nach Österreich und übernahm die Direktion des Burgtheaters in Wien. Aufgrund seiner Betonung moderner, österreich-kritischer Theaterstücke wie Heldenplatz von Thomas Bernhard kam es mehrfach zu schweren Auseinandersetzungen mit der Wiener Presse, künstlich angefacht von einer eingeschworenen Gemeinde konservativer Kreise.

Aufgrund mangelnder Qualität sind viele der beamteten und mit einem Vertrag auf Lebenszeit ausgestattete Burgtheaterschauspieler in seiner Ära nicht oder nur in Statistenrollen in Erscheinung getreten. Einer dieser Personen welche sich vehement gegen Peymann stellte, war der von der schwarz-blauen Koalition aufgestellte spätere Kunststaatssekretär Franz Morak, der in den 80er-Jahren erfolglos auch als Rockmusiker auftrat und in seiner politischen Position für einige sehr peinliche Skandale verantwortlich war.

Dennoch blieb Peymann dreizehn Jahre Chef des Burgtheaters, bevor er sich 1999 in Richtung Berlin verabschiedete. Hier führt er seit der Spielzeit 1999/2000 die Geschicke des Berliner Ensemble, das einst von Bertolt Brecht im Ostteil der Stadt als "Theater am Schiffbauerdamm" begründet worden war.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Claus Peymann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge