Der Besuch der alten Dame

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Besuch der alten Dame ist eine satirische Komödie von Friedrich Dürrenmatt. Die Uraufführung mit Therese Giehse in der weiblichen Hauptrolle fand am 29. Januar 1956 in Zürich statt. Das Stück wurde zu einem Welterfolg.

Die Idee zu "Der Besuch der alten Dame" kam dem Dramatiker bei einem Aufenthalt in der Berner Gemeinde Ins im Seeland. In der Reihe "Theater am Tatort" wurde das Stück auch in Ins auf einer Freilichtbühne aufgeführt.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Handlung

Die alte Dame Claire Zachanassian, inzwischen Milliardärin, besucht das Dorf Güllen, in dem sie ihre Jugendzeit als Kläri Wäscher verbracht hat. Sie wurde als Jugendliche von den anderen Dorfeinwohnern schlecht behandelt und außerhalb Güllens in eine "Bordellkarriere" getrieben. Auf den Mann, der sie damals - gestützt auf einen durch meineidige Zeugen gewonnen Vaterschaftsprozess - mit einem Kind sitzen ließ, Alfred Ill, setzt sie nun ein Kopfgeld von einer Milliarde aus. Der Aufschrei der Empörung verhallt schnell angesichts der Verlockung des Konsums auf Pump. In Anwesenheit der Presse verurteilen die Güllner Alfred Ill zum Tode. Nach der anonym in Gemeinschaft vollzogenen "Hinrichtung" Ills erhält der Bürgermeister den versprochenen Scheck, und die "Rachegöttin" Claire verlässt mit dem ehemaligen Geliebten im Sarg, der jetzt nicht nur "ill", sondern tot ist, die Stadt Güllen, diese 'moralische Kloake'.

Interpretation

Dürrenmatt will wie in vielen seiner Stücke das Publikum zu kritischer Reflexion anregen, indem er veranschaulicht, wie trotz anfänglicher Skrupel schließlich Gier über Moral siegt. Dieses Verhalten ist für Dürrenmatt dem Menschen unabhängig von Land oder Kulturkreis eigentümlich, was dadurch ersichtlich wird, dass die von den Güllenern benutzte Währung unbenannt bleibt.

Obwohl die Dorfbewohner von Moral reden, ergeben sie sich dann den materiellen Versuchungen. Dürenmatt steht somit der materialistischen Philosophie nahe, die Moral verkommt zur Rechtfertigung der Tat; auf das Handeln vermag sie keinen Einfluss zu nehmen.

Verfilmung

Regisseur Djibril Diop Mambéty verfilmte 1992 in Nigeria eine afrikanische Version des Besuchs der alten Dame unter dem Titel "Hyänen" (Hyenas). "The Visit" Verfilmung aus dem Jahre 1963 mit Ingrid Bergmann und Antony Quinn. Die erste deutschsprachige Inszenierung wurde am 19.2.1959 in der ARD gezeigt. Regisseur war Ludwig Cremer / Hauptrolle: Elisabeth Flickenschildt. Einschaltquote: 81%.

Buchausgaben und Sekundärliteratur

Sekundärliteratur:

  • Bolliger, Luis / Buchmüller, Ernst (1996): Der Besuch der alten Dame. In: dies. (Hg.): play Dürrenmatt. Ein Lese- und Bilderbuch. Zürich, Diogenes. S. 73-96.
  • Dittberner, Hugo (1976): Dürrenmatt, der Geschichtenerzähler. Ein 50-Dollar-Missverständnis zum "Besuch der alten Dame". In: Arnold, Heinz Ludwig (Hg.): Friedrich Dürrenmatt I. München, Edition Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur. Band 50/51 (1976). S. 86-92.
  • Durzak, Manfred (1972): Gericht über eine Welt: Der Besuch der alten Dame. In: ders.: Dürrenmatt - Frisch - Weiss. Deutsches Drama der Gegenwart zwischen Kritik und Utopie. Stuttgart, Reclam. S. 91-102.
  • Große, Wilhelm (1998): Der Besuch der alten Dame. In: ders.: Friedrich Dürrenmatt. Literaturwissen. Stuttgart, Reclam. S. 67-79.
  • Guthke, Karl S. (1972): Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame. In: Brauneck, Manfred (Hg.): Das deutsche Drama vom Expressionismus bis zur Gegenwart. Interpretationen. Bamberg, C.C. Buchners. S. 241-249.
  • Jenny, Urs (1973): Der Besuch der alten Dame. In: ders.: Friedrich Dürrenmatt. München, dtv. S. 61-72.
  • Matzkowski, Bernd (2004): Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame. Königs Erläuterungen und Materialien. Hollfeld, Bange.
  • van Rinsum, Annemarie und Wolfgang (1978): Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame. In: dies.: Interpretationen. Dramen. München, bsv. S. 183-193.
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Der Besuch der alten Dame aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge