Egmont (Goethe)

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Egmont ist ein Trauerspiel von Johann Wolfgang von Goethe. Es wurde 1775 begonnen und war 1788 im Druck.

Egmont spielt in der Stadt Brüssel während des Aufstands der Niederländer gegen die spanische Besatzung. Teile des niederländischen Adels verbünden sich mit den Protestanten, um die religiöse und politische Unterdrückung durch die Spanier zu beenden. Die Person des "Helden" Egmont entstand nach dem Vorbild des tatsächlichen Lamoral Graf von Egmond, auf den Goethe bei seinen Studien über die Geschichte Niederlande stieß.

Inhalt

Das Drama „Egmont“ von Johann Wolfgang von Goethe ist 1787 erschienen. Die Handlung findet 1566 in dem, wie ganz Belgien und Holland zu dieser Zeit, von Spanien beherrschten Brüssel statt. Das Drama handelt von dem Untergang des Grafen Egmont, der zusammen mit Willhelm von Oranien an der Spitze der Adelsopposition steht. Bis kurz vor seinem Tode unterschätzt Egmont die Gefahr, die von den Spaniern ausgeht. Im Gegensatz zu Oranien flieht er nicht vor dem Herzog von Alba, einem durch seine Brutalität bekannten Feldherren, der nach Brüssel kommt, um dort „für Ordnung zu sorgen“. Egmont ist bei seinen Bürgern sehr beliebt und steht loyal zur spanischen Krone, jedoch geht er deren Meinung nach nicht hart genug gegen die Bilderstürmer, radikale Anhänger der Reformation, vor. Sein Ziel gegenüber den Spaniern ist es nicht, seinem Volk neue Privilegien zu erkämpfen, sondern die bestehenden Rechte zu erhalten.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Egmont (Goethe) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge