Elisabethanisches Theater

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Elisabethanisches Theater bezeichnet man gemeinhin das Theater der englischen Renaissance unter Königin Elisabeth I. (reg. 1559 - 1603) und ihrem Nachfolger Jakob I. (reg. 1603 - 1625).

Inhaltsverzeichnis

Ursprünge

Insbesondere die mittelalterlichen Moralitäten, allegorische Darstellung des ewigen Kampfes zwischen Gut und Böse, sowie die - seit dem 14. Jahrhundert belegten - Mystery Plays, dramatische Fassungen biblischer Ereignisse, scheinen großen Einfluss auf das Elisabethanische Theater ausgeübt zu haben. Dafür spricht u.a. die Publikumsnähe vieler Shakespearescher Figuren, ein Überbleibsel der Vice-Figur, des Lasters der Moralitäten. Auch die Aufführungspraxis des Spiels auf kargen Bretterbühnen mag diese These unterstützen.

Bereits zu Beginn des 16. Jahrhunderts entstanden die so genannten innyard-plays: Fahrende Schauspielertruppen bespielten die Innhöfe von Pubs, wo sie hölzerne Gerüste errichteten. Eine (mittlerweile eher unpopuläre) Theorie macht hier den Ursprung der Theaterarchitektur der Zeit aus: Offensichtlich standen die Zuschauer auf Galerien um den Hof. Die ersten spezifischen Theaterbauten (errichtet in den 1570er Jahren) trugen tatsächlich noch Merkmale der Wanderbühnen, hatten eher provisorischen Charakter.

Auch die Tierkampf-Arenen, die sich seit mindestens 1546 auf der Londoner Bankside befanden, hatten ihren Einfluss - zumindest insofern, als dass sie die Infrastruktur für den späteren Boom des Theaters bereitstellten; das Londoner Publikum war es gewohnt, sich außerhalb der City of London zu amüsieren.

Sozialer Hintergrund

Die Herrschaft Elisabeths I. war geprägt durch den Interessensausgleich zwischen Bürgertum und Adel, der Weltmachtsstatus Englands brachte den Aufstieg einer bürgerlichen Schicht mit sich - während feudale Strukturen nach und nach an Bedeutung verloren. Wohlstand machte sich breit, eine entscheidenden Voraussetzung für den wissenschaftlichen Fortschritt der Zeit. Humanistische Bildungsbestrebungen führten zu einem einheitlich hohen Bildungsniveau. Dies dürfte die Hauptvoraussetzung für das Entstehen einer Theaterkultur gewesen sein.

Das Elisabethanische Theater war keineswegs elitär; das Publikum der großen Amphitheater auf der Bankside rekrutierte sich gleichermaßen aus Lehrlingen, Handwerkern und Händlern, Gelehrten sowie Angehörigen des Adels. Dank vergleichsweise niedriger Eintrittspreise konnte sich auch die Unterschicht den Theaterbesuch leisten.

Situation der Schauspieltruppen

Um den enormen Anstieg der Zahl an Schauspieltruppen zu begrenzen, erlaubte das Vagabundengesetz von 1572 in London nurmehr Auftritte von Truppen, die unter der Patronage eines Adligen standen: Offensichtlich sahen gerade sozial schlecht gestellte Personengruppen in der Schauspielerei eine gute Verdienstmöglichkeit. Die Kompanien waren als Aktiengesellschaften organisiert, man konnte Teilhaberschaften kaufen. Shakespeare gelangte damit zu einem gewissen Reichtum, er hielt ab 1599 immerhin zehn Prozent an den Lord Chamberlain's Men (ab 1603 King's Men), der Truppe von Richard Burbage, die in direkter Konkurrenz zu Philip Henslowes Lord Admiral's Men (ab 1603 Sir Henry's Men) stand. Die Truppen bestanden aus jeweils ca. zehn bis zwölf Schauspielern sowie den so genannten boy actors, den Darstellern der weiblichen Rollen (denn Frauen auf der Bühne waren unerwünscht). Man hatte ein großes Repertoire, spielte häufig über 30 Stücke gleichzeitig - nur zu schaffen durch das Rollenfachsystem, d.h. der Besetzung nach bestimmten Typenmustern. Regisseure dagegen waren dem Elisabethanischen Theater unbekannt.

Dramatik

Ein beliebtes Genre waren die historical plays, Darstellungen englischer bzw. europäischer Geschichte. Shakespeares Königsdramen (z.B. Richard III. oder Henry V.) fallen ebenso in diese Kategorie wie viele Stücke von Christopher Marlowe, dessen Tragödien seinen Ruhm begründeten (The Tragical History of Dr. Faustus, The Jew of Malta). Großen Anklang beim Publikum fanden insbesondere Rachedramen nach dem Vorbild Senecas, zu nennen wären hier Thomas Kyds Spanish Tragedy oder John Websters Duchess of Malfi - blutige Inszenierungen der verschiedensten Gewalttaten. Thomas Dekker (The Shoemaker's Holiday) gilt (ebenso wie Thomas Middleton mit A Chaste Maid in Cheapside) als Vertreter der city comedy, die sich satirisch mit dem Stadtleben auseinandersetzt. Ben Johnsons Lustspiele (Volpone, the Fox) thematisieren dagegen den Konflikt des Individuums mit der Gesellschaftsordung.

Rekonstruktion des Globe Theatre

Theaterbau

Man unterscheidet public playhouses, also die allgemein bekannten Amphitheater (wie das Globe), sowie private playhouses. Bei letzteren handelt es sich um geschlossene Räume mit weitaus geringerer Besucherkapazität. Daneben existierte das court theatre - Theater bei Hofe.

public playhouses

Geschichte

Vom ersten permanenten Theatergebäude Londons ist nur sehr wenig bekannt: 1567 errichtete John Brayne das Red Lion in Whitechapel, also östlich der Innenstadt. Welche Truppe es bespielte, bleibt fraglich. 1576 ließ James Burbage im Norden Londons das Theatre erbauen, ein Jahr später entstand ganz in der Nähe The Curtain. 1599 baute James Burbages Sohn Richard Burbage die Holzkonstruktion des Theatres ab - aus dem Baumaterial entstand das Globe auf der Bankside, d.h. am südlichen Ufer der Themse. Hier sollte sich eine unglaubliche Theaterdichte herausbilden: Bereits 1587 stand das Rose, 1595 kam das Swan hinzu. 1600 folgte das Fortune, 1613 das Hope. 1613 brannte das Globe nieder - 1614 wurde an der gleichen Stelle das zweite Globe errichtet (mit wesentlich veränderter Architektur).

Bauweise

Die Grundriss der public playhouses war rund bzw. polygonal (eine einzige Ausnahme bildete hier das Fortune mit seinem viereckigen Grundriss). Die Fachwerkkonstruktion dieser Gebäude bestand aus einem hölzernen Grundgerüst mit ausgemauerten Zwischenräumen, das Dach wurde entweder mit Stroh oder hölzernen Schindeln bedeckt (thatch- oder tile-roofing). In das Rund des Theaters integriert war das Bühnengebäude (tiring house) mit Lagerräumen bzw. Umkleiden. Der offene Innenhof (yard), umgeben von drei Stockwerken an Galerien, beherbergte während der Aufführung die soziale Unterschicht (groundlings). Hier ragte die rechteckige bzw. deltaförmige Bühne hinein - eine hölzerne Plattform auf Säulenstümpfen, wahrscheinlich von einer Balustrade umgeben. Diese platform verfügte über bis zu vier Falltüren (traps), welche für Geisterauftritte genutzt wurden. Der Raum unter der Bühne wurde als hell bezeichnet - die Mysterienspieltradition machte sich bemerkbar. Die Bühnenfront (tiring house-facade) war durch - bis zu fünf - stage doors durchbrochen, über diesen befand sich ein Balkon (daneben Logen für adlige Zuschauer, genannt lord rooms). Die so genannte hut (= Hütte) ruhte auf großen Säulen über dem hinteren Teil der Plattform. Hier befand sich in manchen Theatern sogar eine Flugmaschine, außerdem hisste man bei Aufführungen über der hut eine Flage.

private playhouses

Die Spielästhetik in den private playhouses unterschied sich nicht wesentlich von der in den Amphitheatern, auch hier war die Bühne auf drei Seiten von Zuschauern umgeben. Allerdings befanden sich seitlich so genannte lord boxes, d.h. Logen für zahlungskräftige Zuschauer. (Generell waren die Eintrittspreise hier höher, was eine andere Besucherstruktur zur Folge hatte.) Die Besucherkapzität war dagegen wesentlich geringer: Fassten die public playhouses bis zu 3000 Zuschauer, nimmt man für die Theaterhallen eher Zahlen um die 800 an.

Theater bei Hofe

Ein gänzlich unterschiedliches Repertoire (die allegorisch-opernhaften masques) bedingte hier andere Aufführungsbedingungen. Inigo Jones' Banqueting Hall in Whitehall gilt als typisch für das höfische Theater, Zuschauer und Schauspieler saßen einander gegenüber. Bestrebungen einer Übernahme der italienischen Kulissenbühne sind belegt, so z.B. die Pläne Inigo Jones' für ein Theater in Cockpit-in-Court.


Weblinks

http://search.eb.com/shakespeare - Encyclopædia Britannica: Shakespeare and the Globe


Alle Artikel zur Geschichte des Theaters in Europa:
Theater der griechischen Antike | Theater der römischen Antike | Mittelalterliches Theater | Theater der Renaissance/des Humanismus | Elisabethanisches Theater | Barocktheater | Theater der französischen Klassik | Theater der Aufklärung | Theater des Sturm und Drang | Theater der Klassik | Theater der Romantik | Naturalistisches Theater | Symbolistisches Theater | Theater im Nationalsozialismus | Nachkriegstheater | Modernes Theater | Postdramatisches Theater </center>

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Elisabethanisches Theater aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge