Ende gut, alles gut

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ende gut, alles gut ist ein Stück von William Shakespeare.

Es handelt von Helena, der verwaisten Tochter eines Arztes, die sich unsterblich in den jungen Grafen Bertram verliebt. Dieser aber fühlt sich ganz und gar nicht zu Helena hingezogen. Er verfolgt gerade nur ein Ziel: eine Einladung des Königs von Frankreich, um somit als Soldat in die Toskana gesandt zu werden. Als Helena nun den todkranken König von einer Krankheit heilt, bekommt sie zum Dank das Versprechen, sich ihren Bräutigam selbst aussuchen zu dürfen. Bertram, der von ihr auserwählt wurde, ist von dieser Idee gar nicht begeistert und zieht anstatt einer Heirat lieber in den Krieg. In einem Brief schreibt er Helena erbost, dass er nicht eher zurückkehrt, bis Helena einen Ring, den er am Finger trägt und ein Kind, dessen Vater er ist, vorweisen kann.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Ende gut, alles gut aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge