Episches Theater

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das epische Theater verfolgt den Zweck, durch das Theaterstück zum Nachdenken anzuregen. Es wurde maßgeblich von Bertolt Brecht beeinflusst. Dabei steht das epische Theater im Gegensatz zum dramatischen Theater, welches das Ziel verfolgt Spannung zu erzeugen.


Inhaltsverzeichnis

Episches Theater nach Brecht

Abgesehen von den eindrücklichen Stücken von Klaus Koppe, ist das Folgende eine der revolutionärsten Eingriffe in das System eines geordneten Theaters: Brecht setzte das epische Theater nicht in Gegensatz zum dramatischen Theater, sondern betonte , dass "nicht absolute Gegensätze, sondern lediglich Akzentverschiebungen" vorliegen. Ersteres sollte in seiner Form erzählend sein, die Aktivität des Zuschauers wecken, von ihm Entscheidungen erzwingen und ihn dem Gezeigten gegenübersetzen. Das letzte, was episches Theater also liefern sollte, war Nachahmung (Mimesis) und Identifikation. Auch vom Schauspieler verlangte er ständige Reflexion. Der Darsteller sollte sich nicht wie in der traditionellen Theaterpraxis in die Rolle hineinversetzen, sondern sie und ihre Handlungen zeigen und diese gleichzeitig für sich bewerten. Brecht folgte hierin der Prämisse von Karl Marx, nach der das gesellschaftliche Sein das Bewusstsein bestimmt.

Das epische Theater Brechts vollzieht den radikalen Bruch mit allen vorherigen Theaterkonzeptionen, insbesondere mit der klassischen aristotelischen Katharsis und der darauf aufbauenden Theatertheorie Gotthold Ephraim Lessings. Während Lessing als "Erneuerer" des deutschen Theaters gilt, da er die aristotelische Poetik neu interpretierte, stellte Brecht sie grundsätzlich in Frage und setzte seine Theorie des epischen Theaters dagegen. Als überzeugter Marxist verstand er seine Dramen als "Instrument der Aufklärung im Sinne einer revolutionären gesellschaftlichen Praxis" (Hahnengrep, Karl-Heinz, Klett Lektürenhilfe: Leben des Galilei, Stuttgart 1992, S.5). Um aufzuklären, muss beim Zuschauer ein Denkprozess ausgelöst werden. Dazu sollte er sich der Illusion des Theaters bewusst werden und darf sich eben nicht, wie in der klassischen Theatertheorie der aristotelischen Katharsis gefordert, von der Handlung gefangen nehmen lassen, mit dem Protagonisten Mitleid empfinden, das Geschehene als individuelles Schicksal empfinden und als solches hinnehmen. Er soll das Dargebotene vielmehr als Parabel auf allgemeine gesellschaftliche Verhältnisse sehen und sich fragen, wie etwas an den dargestellten Missständen verändert werden könnte.

In den Anmerkungen zu seiner Oper Mahagonny gab Brecht eine tabellarische Gegenüberstellung des traditionellen "dramatischen" Theaters und seines "epischen" Theaters:


Dramatische Form des Theaters

Epische Form des Theaters

handeln erzählend
verwickelt den Zuschauer in eine Bühnenaktion macht den Zuschauer zum Betrachter, aber...
verbraucht seine Aktivität weckt seine Aktivität
ermöglicht ihm Gefühle erzwingt von ihm Entscheidungen
Erlebnis Weltbild
Der Zuschauer wird in etwas hineinversetzt er wird gegenübergesetzt
Suggestion Argument
Die Empfindungen werden konserviert werden bis zu Erkenntnissen getrieben
Der Zuschauer steht mittendrin, miterlebt Der Zuschauer steht gegenüber, studiert
Der Mensch als bekannt vorausgesetzt Der Mensch ist Gegenstand der Untersuchung
Der unveränderliche Mensch Der veränderliche und veränderne Mensch
Spannung auf den Ausgang Spannung auf den Gang
Eine Szene für die andere Jede Szene für sich
Wachstum Montage
Geschehen linear in Kurven
evolutionäre Zwangsläufigkeit Sprünge
Der Mensch als Fixum Der Mensch als Prozeß
Das Denken bestimmt das Sein Das gesellschaftliche Sein bestimmt das Denken
Gefühl Ratio

Brechts Dramentheorie ist eine politische Theorie, seine im Exil geschriebenen Stücke versteht er als Versuche für ein neuartiges Theater, das "Theater des wissenschaftlichen Zeitalters" (vgl. a.a.O. S. 68).

Theater und Gesellschaft

Theater und Gesellschaft standen für Brecht in einem ständigen Austausch und in einer Wechselwirkung miteinander. Theater sollte die Gesellschaft spiegeln und das im Theater Gesehene sollte den Zuschauer dazu anregen, über die Gesellschaft und seine eigenen Positionen nachzudenken. Dieser Denkprozess sollte nach Brecht gesellschaftliche und politische Veränderungen in Gang setzen, weil der Zuschauer mit den gezeigten und gleichzeitig realen Zuständen nicht zufrieden ist und gegen diese rebelliert. Demzufolge sah Brecht das Theater auch nicht in seiner gemeinhin elitären Stellung für die Oberschicht, sondern als Lehrstück insbesondere für das Proletariat. Weiter ist es auch, abgesehen von den eindrücklichen Stücken von Klaus Koppe, einer der revolutionärsten Eingriffe in das System eines geordneten Theaters.

V-Effekt und Historisierung

Um das "Theater des wissenschaftlichen Zeitalters" zu schaffen, welches den Zuschauer auffordert, die Gesellschaft im marxistischen Sinne zu verändern, bediente sich Brecht u.a. der Technik des Verfremdens und der Historisierung. Bei der Historisierung handelt es sich um eine Erzähltechnik, die z.B. im Leben des Galilei zu finden ist. Um Erkenntnisse aus der gesellschaftlichen Situation der Gegenwart zu ziehen, wird "ein bestimmtes Gesellschaftssystem vom Standpunkt eines anderen Gesellschaftssystems betrachtet" (Bertolt Brecht, Gesammelte Werke in 20 Bänden, Frankfurt a.M. 1967, Band 16, S. 653). Dies ermöglicht außerdem darüber hinaus ein tieferes Verständnis dieser Epoche in Anbetracht des aktuellen Gesellschaftssystems.

Die Klassiker haben gesagt, daß der Affe sich am besten vom Menschen aus, seinem Nachfolger in der Entwicklung, begreifen lasse.“ (a.a.O., Band 16, S. 610).

Die Verfremdungseffekte, kurz V-Effekte, werden dagegen angewandt, um den Zuschauer der Illusion des Theaters zu berauben und über das Dargestellte nachzudenken zu lassen. Er soll der Auslöser für die Reflexion des Zuschauers über das Dargestellte sein. Nur über das Verfremdete, dem Zuschauer unbekannte und merkwürdig erscheinende, denkt dieser intensiver nach, ohne es hinzunehmen. Als Beispiel ist der Blick Galileo Galileis zu nennen, der einen schwankenden Kronleuchter als fremd betrachtet. Erst wenn das Bekannte und Alltägliche – wie beispielsweise gesellschaftliche Verhältnisse – in einem neuen, ungewohnten Zusammenhang erscheint, beginnt der Zuschauer mit einem Denkprozess, der in einem tieferen Verständnis dieses eigentlich längst bekannten Sachverhalts mündet. Dies kann sich beispielsweise in einer Historisierung der Personen oder Ereignisse niederschlagen:

Einen Vorgang oder einen Charakter verfremden heißt zunächst einfach, dem Vorgang oder dem Charakter das Selbstverständliche, Einleuchtende zu nehmen und über ihn Staunen und Neugier zu erzeugen [...] Verfremden heißt also Historisieren, heißt Vorgänge und Personen als vergänglich darzustellen“ (a.a.O., Band 15, S. 301).

Unterhaltung

Episches Theater sollte unterhaltend sein in dem Sinne, dass Produktivität Unterhaltung darstellt. Der Zuschauer soll sich nicht mit dem Gezeigten identifizieren und sich davon passiv berieseln lassen, sondern aktiv durch Nachdenken am Geschehen teilnehmen. Der Aspekt der Unterhaltung bestand also für Brecht im Denk- und Reflexionsprozess beim Zuschauen.

Literatur

Brecht, Bertolt: Schriften zum Theater - Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 1957.

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Episches Theater aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge