Friedrich Dürrenmatt

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen/Kanton Bern; † 14. Dezember 1990 in Neuchâtel) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Nach einer bewegten Kindheit, in der er schon früh mit Alkohol in Berührung kam, legte er 1941 die Maturitätsprüfung ab und studierte anschließend Philosophie und Germanistik in Zürich und Bern. Nach dem 2. Weltkrieg begann er, inspiriert durch die Lektüre Lessings, Kafkas und Brechts, mit dem Schreiben eigener Kurzgeschichten und Theaterstücke. Dürrenmatts frühe Werke enthalten sehr viele makabre und düstere Elemente, handeln von Mord, Folter und Tod und enden meistens mit einer Pointe.

Sein erstes Theaterstück Es steht geschrieben verursachte nach seiner Uraufführung einen Skandal, der ihn auch außerhalb der Schweiz bekannt macht. 1947 heiratete er die Schauspielerin Lotti Geissler. In den frühen 50er Jahren hielt sich der zuckerkranke Dürrenmatt mit Hörspielen und Kriminalromanen (Der Richter und sein Henker, Der Verdacht), die als Fortsetzungsgeschichten in Zeitungen erschienen, über Wasser. 1956 gelang ihm mit Der Besuch der alten Dame der internationale Durchbruch. Das Stück wurde unter anderem in New York, Rom, London und Paris aufgeführt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Weitere große Erfolge wurden die Theaterstücke Die Physiker und Der Meteor in den Jahren 1962 und 1966.

Dürrenmatts Werke sind voll von Gesellschaftskritik, Satire und absurden Übertreibungen. In ihnen vertritt er die Meinung, dass den verworrenen und komplexen Zusammenhängen des 20. Jahrhunderts nur noch die Komödie beikommt und eine Geschichte erst dann zu Ende gedacht ist, wenn sie ihre schlimmstmögliche Wendung genommen hat, die nicht vorhersehbar ist, sondern durch Zufall eintritt. In den 70er und 80er Jahren wurde Dürrenmatt politisch aktiv und hielt zahlreiche Reden vor internationalem Publikum. Er besuchte die USA, Israel, Polen und das Vernichtungslager Auschwitz. 1983 verstarb seine Frau Lotti. 1984 heiratete er die Schauspielerin, Filmemacherin und Journalistin Charlotte Kerr, Tochter des berühmten Kritikers und Schriftstellers Alfred Kerr.

Am 14. Dezember 1990 verstarb Friedrich Dürrenmatt auf seinem Anwesen in Neuchâtel an den Folgen eines Herzinfarkts. Obwohl er heute vor allem für seine Kriminalromane bekannt ist, verstand er sich in erster Linie als Dramatiker.

Werke

Anmerkung: Viele seiner Romane und Erzählungen wurden auch als Hörspiel vertont.

Postum

Auszeichnungen

Literatur über Dürrenmatt

  • Brock-Sulzer, Elisabeth (1986): Friedrich Dürrenmatt. Stationen seines Werkes. Zürich, Diogenes.
  • Goertz, Heinrich (2003): Friedrich Dürrenmatt. rororo-Monographien. Rowohlt, Reinbek.
  • Knopf, Jan (1980): Friedrich Dürrenmatt. Autorenbücher. München, Beck.

Weblinks


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Friedrich Dürrenmatt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge