Gert Voss

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gert Voss (* 10. Oktober 1941 in Shanghai) ist ein deutscher Bühnenschauspieler.

Er verbrachte seine Kindheit und Jugend am Bodensee und studierte Germanistik und Anglistik. Er nahm privaten Schauspielunterricht bei Ellen Mahlke von 1964 - 1966, darauf folgten erste Engagements.

"Entdeckt" von Claus Peymann und unter ihm in Stuttgart und Bochum tätig, wurde er mit seiner Rolle in der Hermannsschlacht von Kleist zum 20. Berliner Theatertreffen 1983 eingeladen.

Mit Peymann wechselte Voss 1986 ans Burgtheater in Wien und wurde im selben Jahr als Richard III. gefeiert. Die Inszenierung wurde zum 1987 zum Berliner Theatertreffen eingeladen, zusammen mit dem Bernhard-Stück, in welchem Gert Voss sogar im Stücktitel vorkommt: Gert Voss überzeugte offenbar auch den Schauspielern gegenüber äußerst kritischen Thomas Bernhard, der ihm und zwei Schauspielerinnen ein eigenes Stück schrieb, das immer noch in der Originalinszenierung gespielt wird: Ritter, Dene, Voss. Bernhard hatte wie bei Minetti die Namen der gewünschten Uraufführungsschauspieler in den Titel geschrieben, da er wiederholt erlebt hatte, dass seine Stücke nicht mit seinen Wunschkandidaten besetzt worden waren.

Ab 1995 spielte Voss vier Sommer lang in Salzburg die Titelrolle im Jedermann.

Auch bei Filmen wirkte er zuweilen mit, z. B. 1994 unter der Regie von Axel Corti in dem Streifen Radetzkymarsch.

Er bekam den Fritz-Kortner-Preis, im Jahr 2000 den Nestroy-Theaterpreis.

Wichtige Theaterarbeiten


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Gert Voss aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge