Hans Magnus Enzensberger

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Magnus Enzensberger (* 11. November 1929 in Kaufbeuren) ist ein deutscher Dichter, Schriftsteller und Redakteur, auch bekannt unter dem Pseudonym Andreas Thalmayr. Enzensberger lebt heute in München-Schwabing.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Enzensberger wurde als älterer Bruder des späteren Schriftstellers Christian Enzensberger geboren.

Enzensberger studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Erlangen, Freiburg im Breisgau, Hamburg und an der Sorbonne in Paris. 1955 wurde er mit einer Arbeit über Clemens Brentanos Poetik promoviert. Bis 1957 arbeitete er daraufhin als Hörfunkredakteur in Stuttgart. Er nahm an diversen Tagungen der Gruppe 47 teil. 1963 wurde er mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

Von 1965-75 gab Enzensberger die Zeitschrift Kursbuch heraus. Seit 1985 ist er Herausgeber der Buchreihe Die Andere Bibliothek. 1985 erhielt er den Heinrich-Böll-Preis und 1993 den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis. Der letzte wichtige Preis, mit dem Enzensberger geehrt wurde, war 1998 der Heinrich-Heine-Preis.

1997 bezeichnete Enzensberger das Fernsehen als "Nullmedium".

Enzensberger arbeitet gemeinsam mit dem Filmemacher Peter Sehr an einer Verfilmung des Lebens von Georg Christoph Lichtenberg.

Werk (Auswahl)

  • Verteidigung der Wölfe, Gedichte, 1957
  • Allerleirauh. Viele schöne Kinderreime (als Herausgeber); Frankfurt a.M. (Suhrkamp) 1961
  • Politik und Verbrechen, Essays, 1964
  • Deutschland, Deutschland unter anderm. Äußerungen zur Politik, 1967
  • Das Verhör von Habana, Prosa, 1970
  • Der kurze Sommer der Anarchie. Buenaventura Durrutis Leben und Tod, Prosa, 1972
  • Gespräche mit Marx und Engels, 1970
  • Palaver. Politische Überlegungen, Essays, 1974
  • Mausoleum. 37 Balladen aus der Geschichte des Fortschritts, Gedichte, 1975
  • Der Untergang der Titanic, Versepos, 1978
  • Politische Brosamen, Essays, 1982
  • Ach, Europa! Wahrnehmungen aus sieben Ländern, Prosa, 1987
  • Zukunftsmusik, Gedichte, 1991
  • Die Tochter der Luft, Drama, 1992
  • Die Große Wanderung, Essays, 1992
  • Zickzack, Aufsätze, 1997
  • Der Zahlenteufel. Ein Kopfkissenbuch für alle, die Angst vor der Mathematik haben, 1997
  • Wo warst du, Robert?, Roman, 1998
  • Zickzack, Aufsätze, 2000
  • Drawbridge Up: Mathematics -- A Cultural Anathema = Zugbrücke außer Betrieb: Die Mathematik im Jenseits der Kultur (dt., engl.) Natick, Mass. : Peters, 1999
  • Leichter als Luft, Gedichte, Frankfurt a.M. (Suhrkamp) 1999

Literatur

  • Jörg Lau: Hans Magnus Enzensberger. Ein öffentliches Leben. Fest, Berlin 1999 ISBN 3-8286-0049-2

Weblinks

Wikiquote-trans 135px ohne text.png Das Wikiquote-Projekt sammelt Zitate: Hans Magnus Enzensberger


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Hans Magnus Enzensberger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge