Hartmann von Aue

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hartmann von Aue (* um 1170; † vor 1220) war ein bedeutender mittelhochdeutscher Dichter.

Hartmann von Aue (Owe, auch Awe) wurde um 1170 aus einem edlen Geschlecht in Schwaben geboren, war Dienstmann der Herren von Aue und nahm wahrscheinlich am Kreuzzug von 1197 (oder schon 1189?) teil. Über sein weiteres Schicksal ist nichts bekannt. Gottfried von Straßburg erwähnt ihn in dem um 1210 gedichteten Tristan noch als Lebenden; Heinrich von dem Türlin beklagt ihn in der Krone (um 1220 gedichtet) als einen Toten.

Unter Hartmanns erzählenden Dichtungen ist Erec am frühsten (bald nach 1190) gedichtet. Dem Roman kommt eine zentrale Stellung im höfischen Roman zu, da er der erste deutsche Artusroman ist. Dann kommt dem Alter nach Gregorius oder Der gute Sünder, eine nach französischem Vorbild bearbeitete Legende, von der man 1875 auf Schloss Spiez am Thunersee eine neue vollständige Handschrift entdeckt hat; darauf die liebliche, nach einer schwäbischen Volkssage gedichtete Erzählung Der arme Heinrich, sein in der Neuzeit populärstes Werk und Iwein mit dem Löwen. Letztere Dichtung, welche wie Erec den Gegensatz zwischen Heldentum und Liebe, zwischen der Hingebung an die Ritterpflichten und der Freude am tatenlosen häuslichen Glück schildert, ist noch vor 1205 verfasst, da Wolfram von Eschenbach im fünften Buch seines Parzival auf ihn anspielt. Ob Der arme Heinrich jünger oder älter als Iwein, lässt sich nicht sicher entscheiden.

Erec und Iwein gehören dem Sagenkreis vom König Artus an, und beiden liegen französische Gedichte von Chrétien de Troyes zu Grunde. Als Erzähler zeichnet sich Hartmann durch freie, natürliche Bewegung der Rede sowie Gewandtheit und Anmut des Vortrags aus. Seine frischen und lebendigen Lieder finden sich in Des Minnesangs Frühling von Lachmann und Haupt, dazu kommen noch zwei "Büchlein", poetische Liebesbriefe, die in liebenswürdiger Naivität einen Wortkampf zwischen Leib und Herz darstellen.

Werke

Literatur

Die umfangreiche Literatur zu Harmanns Leben und Werk findet sich in den Bibliographien von Klemt, Neubuhr und Hörner aufgeführt. Weitere Literatur zu den einzelnen Werken finden sich ggf. bei diesen Werken aufgeführt.

  • Christoph Cormeau u. Wilhelm Störmer, Hartmann von Aue. Epoche - Werk - Wirkung; 2., überarb. Aufl., 1998 (ISBN 3-406-30309-9)
  • Petra Hörner (Hg.), Hartmann von Aue. Mit einer Bibliographie 1976-1997; (=Information und Interpretation 8); Frankfurt a.M. u.a. 1998
  • Irmgard Klemt, Hartmann von Aue. Eine Zusammenstellung der über ihn und sein Werk 1927 bis 1965 erschienenen Literatur; Köln 1968
  • Hugo Kuhn u. Christoph Cormeau (Hg.), Hartmann von Aue; (=WdF 359); Darmstadt (WBG) 1973 (Sammlung wichtiger älterer Aufsätze)
  • Elfriede Neubuhr, Bibliographie zu Harmann von Aue; (=Bibliographien zur deutschen Literatur des Mittelalters 5), Berlin 1977


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Hartmann von Aue aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge