Idealismus

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Idealismus (abgeleitet von Idee) bezeichnet

  • in der Kunst eine religiös-überirdische Erhöhung der Wirklichkeit ("Statuierung einer Sphäre jenseits der Widersprüche") - z.B. Darstellung der Leiden Christi -> Erhöhung der Wirklichkeit

Das Gegenteil des Idealismus ist der Materialismus.

Idealismus als philosophische Ansschauung

Im Gegensatz zum Realismus ist der Idealismus eine Erkenntnistheorie, die eine äußere, vom Bewusstsein bzw. der Ideenwelt unabhängige Realität für unerkennbar hält. Verwandte Auffassungen finden sich im Konstruktivismus und Essentialismus.

Im Gegensatz zum Materialismus ist der Idealismus eine Ontologie, nach welcher dem materiellen Sein ein geistiges Sein zugrundeliegt. Eine verwandte Auffassung ist der Spiritualismus.

Wichtige Philosophen des deutschen Idealismus in Nachfolge von Immanuel Kant sind Georg W. F. Hegel, Johann Gottlieb Fichte und Friedrich Wilhelm Schelling.

Literatur

  • Willmann, Otto: Geschichte des Idealismus, Band I (1973), Band II (1975) und Band III (1979), Aalen

Siehe auch: Ideenlehre, Materialität der Seele

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Idealismus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge