Inszenierung

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Inszenierung ist die szenische Umsetzung eines dramatischen Werkes (Theaterstücks). Sie findet meist auf einer Bühne vor Publikum statt und unterliegt meist der Leitung eines Regisseurs oder Regieteams. Auch die Performance ist eine Inszenierung, obgleich hierbei meist der klar abgetrennte Bühnenraum sowie die klare Regie fehlen.

Auch in der Filmkunst spricht man von der Inszenierung unter der Leitung eines Regisseurs. Der Stoff einer Geschichte, eine Figur wird inszeniert.

In der Kunst versteht man unter Inszenierung, dass der Künstler seine Sichtweise darstellt. Er wählt z.B. eine Perspektive, inszeniert Objekte, Orte, Personen, oder Situationen. Er lenkt den Blick des Betrachters.

Die Inszenierung nimmt Einfluss darauf, wie etwas wahrgenommen wird.

Bei der Selbstinszenierung nimmt jemand eine bewusste Pose vor der Kamera ein, oder übt (allgemeiner) Kontrolle über das Bild aus, das (sich) von ihm gemacht wird. Selbstinszenierungen findet man in der Kunst (Cindy Sherman), aber auch in Wirtschaft (Werbung) oder aber auch in der Politik (zum Beispiel die bekannten Bilder von Politikern mit Kindern auf dem Arm, Gerhard Schröders Auftritt bei der Oderflut in Gummistiefeln, oder George Bush bei seiner Landung mit einem Kampfflugzeug auf einem Flugzeugträger. Der Film Wag the Dog schildert die Inszenierung von Politik).

Die Selbstinszenierung bedarf eines Mediums, findet also meist vor Kameras statt; und einer Öffentlichkeit, die sie wahrnimmt.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Inszenierung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge