Johann Christoph Gottsched

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Christoph Gottsched (* 2. Februar 1700 in Juditten (heute zu Königsberg); † 12. Dezember 1766 in Leipzig), Gelehrter und Schriftsteller, welcher in der Entwicklungsgeschichte der deutschen Literatur eine hervorragende Stellung einnimmt, war ein praktischer Philosophieprofessor, der insbesondere der deutschen Theaterlandschaft und der Kunst der Rhetorik zu neuer Blüte verhalf.

Gottsched wurde zu Judithenkirch bei Königsberg im damaligen Preußen als Sohn eines Predigers geboren und bezog, 14 Jahre alt, die Universität Königsberg, um Theologie zu studieren, widmete sich jedoch bald ausschließlich dem Studium der Philosophie und der schönen Wissenschaften. Im Januar 1724 flüchtete er aus Furcht vor den preußischen Werbern, die ihn wegen seiner stattlichen Größe ins Auge gefaßt hatten, nach Leipzig, wo der berühmte Polyhistor I. L. Mencke ihn zum Privatlehrer seines ältesten Sohns erwählte. Noch in demselben Jahr habilitierte sich Gottsched mit einer im Geiste der Wolffschen Philosophie abgefassten Abhandlung und eröffnete Vorlesungen über die schönen Wissenschaften. Mencke führte ihn in die Görlitzer Gesellschaft ein, aus welcher Gottsched, 1726 zum Senior erwählt, eine "Deutsche Gesellschaft" machte, in welcher neben Poesie fortan auch Beredsamkeit gepflegt wurde. 1730 (?) ward er zum außerordentlichen Professor der Poesie und 1734 zum ordentlichen Professor der Logik und Metaphysik ernannt. Gottsched war verheiratet mit Luise Adelgunde Viktorie Gottsched. Er starb als Dezemvir der Universität und als Senior der philosophischen Fakultät und des Großen Fürstenkollegiums am 12. Dezember 1766.

Bedeutung

In den Jahren von 1729 bis 1740 übte Gottsched eine Art von literarischer Alleinherrschaft in Deutschland aus und galt ziemlich unbestritten als die erste Autorität in poetisch-theoretischen Angelegenheiten. Dann erlitt sein Ruhm immer härtere Anfechtungen; namentlich in seinen Kämpfen mit den "Schweizern" (der Anhängerschaft Bodmers und Breitingers) wurde er rasch aus der diktatorischen Gewalt, die er in Geschmackssachen besessen, verdrängt. Seitdem war es Mode geworden, ihn als das Urbild literarischer Aufgeblasenheit, poetischer Plattheit, als den großen "Duns" der Literatur (wie ihn Lessing nannte) zu betrachten und zu verhöhnen, bis neuere Forscher (Gervinus, Wackernagel, Koberstein, vor allem aber Theodor Danzel) den Verdiensten des vielgeschmähten Mannes gerechter wurden.

Unleugbar ist wohl, dass Gottscheds Ansichten und Bemühungen namentlich in der ersten Zeit seiner Leipziger Wirksamkeit berechtigt und teilweise sogar ungemein heilsam waren, wenn auch seine Anschauung nie über eine korrekte, formell elegante Literatur hinauswuchs, Unterschied zwischen Poesie und Rhetorik ihm nie ausging. Er erstrebte aufrichtig eine große Stellung der deutschen Literatur, schloss sich zu diesem Zweck eng an die gepriesenen Vorbilder der Franzosen und jener Engländer an, welche die Franzosen nachahmten, und denen er sich verwandt fühlte. Gleichwohl war er zu trocken, dürr und pedantisch-nüchtern, um auch nur eine Dichterpersönlichkeit, wie die Popes oder Addisons, darstellen zu können. Sein nüchtern-verständiger Sinn verhalf ihm zur trefflichen Kritik des Schwulstes und der widrigen Geschmacklosigkeit der schlesischen Poeten, aber mit bloßer Verurteilung und Vermeidung ihrer Mängel war noch kein dichterischer Wert zu gewinnen.

Werk

Gottsched begann seine umfassende literarische Wirksamkeit bereits ein Jahr nach seiner Ankunft in Leipzig mit der Zeitschrift "Die vernünftigen Tadlerinnen" (1. u. 2. Teil, Halle u. Leipz. 1725-1726), deren Hauptinhalt belehrende und erbauliche Aufsätze ausmachten. Ihr folgte eine Reihe andrer Zeitschriften, die er zum Teil geraume Zeit fortführte, so: "Der Biedermann" (Leipz. 1727); "Beiträge zur kritischen Historie der deutschen Sprache, Poesie und Beredsamkeit" (das. 1732); "Neuer Büchersaal der schönen Wissenschaften und freien Künste" (das. 1745-1754); "Das Neueste aus der anmutigen Gelehrsamkeit" (das. 1751-1762).

Durch diese Zeitschriften erwarb er sich ein unleugbares Verdienst um die Sprache, insofern er sie durch möglichste Verbannung der Fremdwörter, Deutlichkeit des Ausdrucks und künstlerische Durchbildung des Stils zu vervollkommnen suchte. Unter den dichterischen Gattungen wandte er dem Drama die meiste Sorge und Aufmerksamkeit zu. Hier war es vor allem die Herrschaft der Weiseschen Lustspiele und der Oper sowie in beiden noch besonders die pöbelhafte Figur des Hanswurst (Pickelhering, Skaramuz), die "zotenvolle Verschlechterung des englischen Clown", denen er den Krieg erklärte, in dem er auch Sieger blieb. Er hatte sich vorgesetzt, ein deutsches Theater nach dem Muster des französischen zu gründen, und diesen Zweck suchte er mit seiner Gattin durch zweckmäßige Übersetzungen wie durch originale Produktionen zu erreichen. Unter den letztern sollte zuerst sein nach Addisons gleichnamigem Stück mit strenger Beobachtung der drei Aristotelischen Einheiten gefertigtes Trauerspiel "Der sterbende Cato" (Leipz. 1732) lehren, wie eine wahre Tragödie beschaffen sein müsse, und das armselige Machwerk, das, fast aller Handlung bar, in breiter Deklamation auf dem Kothurn des Alexandriners einherstelzt, fand denn auch bei den Jüngern des Leipziger Messias überschwengliche Bewunderung.

Im Januar 1727 war der Theaterprinzipal Neuber mit seiner Truppe nach Leipzig gekommen; seine Frau, die eigentliche Seele seiner Unternehmung, ging auf Gottscheds Pläne ein und begann im Zusammenwirken mit diesem durch Aufführung von aus dem Französischen übertragenen und selbständig verfaßten Dramen die Begründung des regelmäßigen deutschen Schauspiels.

Zunächst wurden die Haupt- und Staatsaktionen vom Repertoire ausgeschlossen und dann (Oktober 1737) in einem besonders dafür zurechtgemachten Stück der Hanswurst förmlich von der Bühne verbannt. Später gab Gottsched in seiner "Deutschen Schaubühne, nach den Regeln der alten Griechen und Römer eingerichtet" (Leipz. 1740-1745) eine Sammlung von Dramen, welche als Musterschöpfungen gelten sollten und aus deutschen Originaldichtungen von Gottsched selbst, von seiner Gattin, von I. E. Schlegel, Quistorp, Ühlich sowie aus Stücken von Racine, Corneille, Voltaire, Destouches, Molière, Holberg etc. bestanden.

1754 veröffentlichte Gottsched mit den "Vorübungen der Beredsamkeit" einen Auszug der bereits 1728 erschienenen "Ausführliche Redekunst". Die Vorübungen erlangten besondere Geltung, da sie binnen weniger Jahre zum populärsten Rhetorikschulbuch in einer Vielzahl deutscher Länder wurden. Die Rhetorik war zu dieser Zeit Pflichtfach an jeder "Höheren Schule". Die Vorübungen wurden noch vier weitere Male aufgelegt; letztmalig 1789 und somit 33 Jahre nach Gottsched Tod.

Der poetische Gehalt der Sammlung ist, was die vaterländischen Dramen betrifft, außerordentlich mager, und der Eindruck des Ganzen in seiner Regelmäßigkeit und kalten Nüchternheit mutet geradezu trostlos an. Von weit höherer literarhistorischer Bedeutung als die "Schaubühne" war Gottscheds "Nötiger Vorrat zur Geschichte der deutschen dramatischen Dichtkunst" (Leipz. 1757-1765), worin ein Verzeichnis aller dramatischen Produkte aus den Iahren 1450-1760 gegeben werden sollte. Das Werk ist nicht vollständig, aber noch heute ein wichtiges Hilfsmittel für das Studium der Geschichte des deutschen Schauspiels.

Außer einer Menge Dissertationen literarhistorischen und kritischen Inhalts schrieb Gottsched auch eine Reihe von Lehrbüchern, worunter als die wichtigsten anzuführen sind: "Ausführliche Redekunst" (Hannov. 1728); "Versuch einer kritischen Dichtkunst für die Deutschen" (Leipz. 1730 u. öfter) und "Grundlegung einer deutschen Sprachkunst" (das. 1748). Vgl. Danzel, G. und seine Zeit (Leipz. 1848); Breitmaier, Die poetische Theorie Gottscheds und der Schweizer (Tubing. 1879); Bernays, Goethe und G., zwei Biographien (Leipz. 1880).

Weblinks


Meyerskonvlexikon.jpg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Der Wissensstand von damals kann inzwischen überholt sein. Wenn Sie der Meinung sind, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dann kann dieser Hinweis aus dem Artikel gelöscht werden.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Johann Christoph Gottsched aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge