Johann Faust

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Faust

Johann Faust (* vermutlich um 1480 - † unbekannt) oder, wie die älteren Quellen angeben, Georg Faust(us) war ein wandernder Magier, Alchimist und Wahrsager. Nach nicht gesicherten Quellen kommen als Geburtsort das baden-württembergische Knittlingen aber auch Helmstedt bei Heidelberg in Frage. In Knittlingen befinden sich heute ein umfangreiches Faust-Archiv und ein Museum. Er wird als eine sehr fragwürdige Figur dargestellt und soll durch seine Tätigkeiten öfter mit dem Gesetz in Konflikt geraten sein. Im Jahre 1520 stellt Faust dem Fürstbischof von Bamberg für 10 Gulden das Horoskop, wird 1528 aus Ingolstadt ausgewiesen und 1532 auch aus Nürnberg. Auch als er in Würzburg behauptete, die Wunder Christi öffentlich wiederholen zu können, wurde er der Stadt verwiesen.

Die Existenz des Georg Faustus ist durch neun zeitgenössische Dokumente und zahlreiche Erwähnungen vom "Hörensagen" ohne Zweifel belegt. Martin Luther nennt ihn in seinen Tischreden erstmals gemeinsam mit dem Teufel und legt so die Grundlage für das spätere Motiv des Teufelspaktes.

Schon zu Lebzeiten wird der offenbar charismatische Mann zum Kristallisationspunkt von Legenden.

Der verschuldete Burgherr Anton von Staufen soll Faust als Goldmacher angestellt haben. Eine Inschrift an der Fassade des Gasthauses "Löwen" in Staufen berichtet davon, dass Faust 1539 hier ums Leben gekommen sein soll, was jedoch aus anderen Texten sehr widersprüchlich ist. Wo Faust genau lebte, kann man jedoch nicht genau sagen. Man vermutet, dass er bis zu seinem Tode in der Nähe von Heidelberg gewesen sei.

Nach seinem Tod entwickelt sich Faust zum Protagonisten von Volkssagen, die vielen verschiedenen fiktionalen Werken als Basis dienten. Sie handeln vom Schicksal eines Gelehrten, Johann Faust, der den Teufel herbeiruft und ihm anbietet, seine Seele zu verkaufen, wenn dieser ihm für eine bestimmte Zeit als Diener zur Verfügung steht. Ein mit Blut unterzeichneter Vertrag wird geschlossen -- in den meisten späteren Versionen der Sage jedoch behält Faust seine Seele nach den Diensten des Teufels. Diese Bücher und ein darauf basierendes Puppenspiel dienten Goethe als Anregung für sein Drama. Der Dichter selber hat von der Existenz des historischen "Faust" nichts gewusst.

Inhaltsverzeichnis

Werke, die die Faustsage nacherzählen oder sich auf sie beziehen

Literatur

Musik

Film

Weblinks



Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Johann Faust aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge