Labilität

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Labilität (lat. labilis: leicht gleitend) bezeichnet eine leichte Störbarkeit, Anfälligkeit im psychischen oder körperlichen Bereich. Vegetative Labilität wird oft in der Bedeutung von Neurotizismus verwendet und kennzeichnet eine erhöhte Ansprechbarkeit des vegetativen Nervensystems, die möglicherweise eine konstitutionelle Basis für psychische Störungen (siehe Fehlentwicklung) darstellt.

Vegetative Labilität und Stabilität bilden eine faktorenanalytisch gewonnene Dimension des Eysenckschen Persönlichkeitsmodells. Hohe vegetative Labilität, verbunden mit Introversion, soll zu Angst- und Zwangsneurosen prädisponieren.

siehe auch Stimmung
oder auch Gleichgewicht (Mechanik)

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Labilität aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge