Max-Reinhardt-Seminar

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Max-Reinhardt-Seminar ist die Abteilung für Schauspiel und Regie der Wiener Hochschule für Musik und darstellende Kunst.

Das Reinhardt-Seminar ging aus dem Lehrgang für Declamation und Mimik (gegründet 1852) hervor. 1929 wurde Max Reinhardt an die Hochschule berufen, um ein Seminar für Schauspiel und Regie einzurichten. Das Seminar fand anfänglich im Schönbrunner Schlosstheater statt, wobei Reinhardt dort bis 1937 lehrte. 1940 übersiedelte das Seminar in das nahegelegene Palais Cumberland in Wien-Penzing. Von 1948-1954 wurde es von Reinhardts Witwe Helene Thimig geleitet. Seit 1983 gibt es im Park des Palais eine weitere Bühne.

Das Seminar selbst besteht aus einer vierjährigen Ausbildung, die von ca. 40 Lehrenden geleitet wird, wobei darunter immer wieder auch prominente Schauspieler und Regisseure sind (u.a. Inge Konradi, Karlheinz Hackl, Martin Schwab, Ferruccio Soleri, Heiner Müller, Oleg Tabakov, Giorgio Strehler, István Szabó, Klaus Maria Brandauer). Nach dem zweiten Semester erfolgt die Auftrennung in einzelne Studienzweige. Während der Ausbildung wird auch nach wie vor das Schönbrunner Schlosstheater bespielt.

Aus dem Max-Reinhardt-Seminare gingen viele berühmte Schauspieler hervor: Klaus Löwitsch, Erika Pluhar, Peter Alexander, Walter Davy, Heinz Zuber, Gunther Philipp, Helmut Qualtinger, Johanna Matz, Christiane Hörbiger, Peter Weck, Gertraud Jesserer, Senta Berger, Birgit Minichmayr, Johanna Wokalek, Susi Nicoletti, Otto Schenk, O. W. Fischer, Paula Wessely, Karlheinz Hackl, Doris Harder, Samy Molcho, Nadja Tiller, Sophie Rois, Ilse Werner, Gabriel Barylli, Curth Anatol Tichy, Louise Martini, Elisabeth Orth, Klaus Bachler, Anne Tismer, Rudolf Wessely, David Bennent, Michael Janisch, Ellen Umlauf.

Weblinks

http://www.maxreinhardtseminar.at/

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Max-Reinhardt-Seminar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge