Method Acting

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Method Acting bezeichnete Lee Strasberg seine auf der Lehre Konstantin Stanislawskis fußende Methode, die Schauspielerei zu erlernen.

Dabei soll der Darsteller in den zu spielenden Figuren eine Seite seines eigenen Selbst erkennen und widerspiegeln. Er soll in der Figur weitmöglichst aufgehen und persönlich erlebte Schicksalsschläge und Ähnliches einbringen. Gearbeitet wird mit aktiver Spannung (der Körper wird vor einem Auftritt entspannt, damit er absolut durchlässig ist für Gefühle) und emotionellen Gedächtnisübungen (man versucht, das Grundgefühl der Rolle durch eigene Erlebnisse heraufzuholen, die man sich in Erinnerung ruft).

Das Method Acting wurde von der Stanislawski-Schülerin Maria Ouspenskaya seit den 1920er Jahren an der New Yorker School of Dramatic Arts weiterentwickelt und danach von Strasberg und Elia Kazan in der heute geläufigen Form am New Yorker Actors Studio gelehrt. Obwohl es für Theaterschauspieler konzipiert war, wurde es in der westlichen Welt seit etwa 1950 zur führenden und beinahe allgegenwärtigen Schule des modernen Filmschauspiels.

Da Strasberg Stanislawskis "Methode" nur indirekt kennengelernt hat, sind allerdings auch heftige Kontroversen über seine Interpretation der Lehre Stanislawskis entstanden. Namentlich Stella Adler, die als einzige amerikanische Schauspielerin persönlich bei Stanislawski studiert hat, warf Strasberg immer wieder vor, Stanislawaskis Methode falsch zu interpretieren.

Siehe auch

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Method Acting aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge