Verslehre

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
(Weitergeleitet von Metrik)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als das Versmaß oder das Metrum (griechisch-lateinisch) bzw. die Metrik (griechisch μετρική) bezeichnet man in der Literatur-Theorie die Art der Gliederung eines Verses in der Lyrik, im Epos oder im Drama in Versfuß(=Takt)-Einheiten. Auf solche Art metrisch geregelte Texte nennt man Texte in gebundener Sprache. Weitere Einheiten (wie z.B. lyrische Strophenformen) werden damit noch nicht erfasst.

Ursprünglich, im Altgriechischen und im Lateinischen, wurden kurze und lange Silben nach zahlreichen unterschiedlichen Schemata kunstvoll aneinandergereiht, - wie dies geschieht, ist Gegenstand der antiken Metrik (siehe Einzelheiten dazu im Artikel Hexameter). Im Deutschen wird statt dessen seit Martin Opitz (1624) die unterschiedliche Betonung der Silben zum einzigen Gliederungselement gebundener Sprache (siehe auch Hebung und Senkung, quantitierende/akzentuierende Metrik). Dabei herrschen grob folgende Entsprechungen: Eine kurze Silbe ( = _ ) in der antiken Metrik entspricht einer unbetonten Silbe in der deutschen Verslehre; eine lange Silbe ( = υ ) in der antiken Metrik entspricht einer betonten Silbe heute. Der Versfuß der antiken Metrik stellt die kleinste metrische Einheit dar, im Deutschen (und anderen Sprachen) ließe sich statt dessen auch erfolgreich eine aus der Musik entliehene Takt-Einteilung verwenden.

Die moderne Lyrik verzichtet häufig auf die klassischen poetischen Mittel von Reim und Versmaß und verwendet den freien Vers, der im 19.Jahrhundert in Frankreich als vers libre entwickelt wurde. Durch den völligen Verzicht auf die Regeln der Metrik nähert sich der freie Vers der Prosa an.

Verse und Strophen

Durch regelmäßige Reihung mehrerer Versfüße entsteht ein Vers:

Monometer, Dimeter, Trimeter, Tetrameter, Pentameter, Hexameter, Blankvers (ein jambischer Pentameter)

Durch Zäsuren, Synkopen und Kombinationen verschiedener Versfüße entstehen besondere Verse und Strophen.

Verse, siehe auch:

Adonischer Vers, Alexandriner, Alkmanischer Vers, Anakreonteus, Archilochius minor, Archilochius major, Arte mayor, Arte menor, Asklepiadeus, Choreus, Choriambus, Daktyloepitrit, Dichoreus, Endecasillabo, Enkomiologos, Epitrit, Galliamb, Glykoneus, Hemiepes, Hendekasyllabus, Hypodochmius, Ithyphallikos, Jambelegos, Kratineion, Meiuros, Oktonar, Parömiakos, Phalaikeios, Pherekrateus, Prosodiakos, Reizianum, Saturnier, Septenar oder Aristophanischer Vers, Sotadeus, Synalöphe, Vagantenzeile

Strophen, siehe auch:

Alkäische Strophe, Archilochische Strophe, Asklepiadeische Strophe, Chevy-Chase-Strophe, Distichon, Hipponakteische Strophe, Limerick (Gedicht), Meistersangstrophe, Nibelungenstrophe, Päon, Pindarische Strophe, Sapphische Strophe, Stanze

Weblinks

  • [1] Übungen zum Versfuß, allerdings nur fürs Deutsche sinnvoll, nicht aber für die Sprachen des Altertums
  • [2] Gedichtinterpretation mit unterschiedlichen Versformen und zahlreichen Beispielen
  • [3] Reim und Versmaß oder freier Vers?
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Verslehre aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge