Otto Erich Hartleben

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Erich Hartleben (* 3. Juni 1864 in Clausthal, Harz; † 11. Februar 1905 in Salò, Gardasee) war ein deutscher Dramatiker, Lyriker und Erzähler.

Hartleben studierte ab 1886 in Leipzig und Berlin Jura. 1889 war er Referendar in Stolberg (Harz) und Magdeburg. Seit 1890 lebte er als freischaffender Schriftsteller in Berlin und seit 1901 in München. Ein durchschlagender Erfolg wurde 1900 seine Offizierstragödie "Rosenmontag". Von den Einnahmen kaufte er sich die Villa Halkyone in Salò am Gardasee. Dort gründete er die "Halkyonische Akademie für unangewandte Wissenschaften", einen Freundeskreis, dem u.a. Peter Behrens, Otto Julius Bierbaum, Franz Blei, Gerhart Hauptmann, Alfred Kubin und Emil Orlik angehörten.

Werke

  • "Studententagebuch", Gedichte, 1886
  • "Die Serényi", Erzählungen, 1887
  • "Angele", Komödie, 1891
  • "Hanna Jagert", Komödie, 1893
  • "Die Geschichte vom abgerissenen Knopfe", Erzählungen, 1893
  • "Ein Ehrenwort", Schauspiel, 1894
  • "Meine Verse", Gedichte, 1895
  • "Vom gastfreien Pastor", Erzählungen, 1895
  • "Der römische Maler", Novelle, 1898
  • "Ein wahrhaft guter Mensch", Komödie, 1899
  • "Rosenmontag”, Tragödie, 1900
  • "Von reifen Früchten. Meiner Verse zweiter Teil", Gedichte, 1902
  • "Liebe kleine Mama", Erzählungen, 1904
  • "Diogenes", Komödie, 1905
  • "Im grünen Baum zur Nachtigall", Studentenstück, 1905
  • "Das Ehefest", Novellen, 1906
  • Tagebuch 1906
  • Aphorismen, hg. von v.d.Trelde 1920

Weblinks


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Otto Erich Hartleben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge