Pension Schöller

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pension Schöller ist ein Lustspiel von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs aus dem Jahre 1890. Die Uraufführung fand am 7. Oktober 1890 in Berlin statt.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Der Gutsbesitzer Klapproth möchte zu gerne einmal von seinem Neffen Alfred, den er dafür finanziell bei einer Geschäftsgründung zu unterstützen verspricht, eine Irrenanstalt von innen gezeigt bekommen und echte Irre erleben. Alfreds Freund Ernst Kißling empfiehlt ihm, seinem Onkel doch die Pension Schöller zu zeigen, deren Gäste ziemlich exzentrisch sind. Gutsbesitzer Klapproth, der die Gäste wirklich für Irre hält, amüsiert sich prächtig. Die Situation eskaliert allerdings, als Klapproth, zurückgekehrt auf sein Gut, von diesen vermeintlichen Irren besucht wird.

Aufführungsgeschichte

In Österreich ist die Bearbeitung von Hugo Wiener für die Wiener Kammerspiele aus den 1970er Jahren durch etliche Fernsehausstrahlungen des ORF sehr bekannt. Darsteller waren u.a. Maxi Böhm, Alfred Böhm, Alexander Waechter, Cissy Kraner und Hugo Wiener.

In Deutschland wurde Pension Schöller in unzähligen Theatern, auch in einer großen Zahl von Amateurtheatern, aufgeführt.

Verfilmungen

Es gab drei Verfilmungen, jeweils mit Georg Jacoby als Regisseur:

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Pension Schöller aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge