Personifikation

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Personifikation, fictio personae oder Prosopopoiia (griech. prosopōn poeìn = eine Maske aufsetzen) ist eine rhetorische Figur, die Tieren, Pflanzen, Gegenständen, toten Personen oder abstrakten Wesenheiten eine Stimme gibt oder menschliche Züge verleiht. Im allgemeineren Sinne spricht man auch von Anthropomorphismus. Eine erweiterte Personifikation nennt man auch Allegorie.

Personifikation ist eines der häufigsten Stilmittel in Lyrik und Epik. Beispiele:

"Itzt lacht das Glück uns an / bald donnern die Beschwerden." (Andreas Gryphius)
"Natur schläft — ihr Odem steht,
Ihre grünen Locken hangen schwer,
Nur auf und nieder ihr Pulsschlag geht
Ungehemmt im heiligen Meer." (Annette von Droste-Hülshoff)

Ausdrücke wie "Vater Staat" oder "Väterchen Frost" gehören zu den abgesunkenen Personifikationen.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Personifikation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge