Phonem

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel enthält IPA-Lautschrift. Bei einigen Browsern muss für die fehlerfreie Darstellung eine entsprechende Unicode-Schriftart einmalig manuell eingestellt werden. Mehr dazu unter Wikipedia:Lautschrift.


Ein Phonem (auch Fonem geschrieben) ist die kleinste bedeutungsunterscheidende Einheit eines Sprachsystems (gemäß dem strukturalistischen Modell einer Sprache) und der wissenschaftliche Untersuchungsgegenstand der Phonologie.

Es handelt sich hierbei um die von den Sprechern einer Sprache als bedeutungsunterscheidend identifizierten Einzellaute.

Zur Notierung der Phoneme bedient man sich des Internationalen Phonetischen Alphabets (IPA). Sie stehen in "Schrägklammern", während Phone in eckigen Klammern notiert werden:

Im Deutschen wird das ch, das häufig für das Phonem /x/ steht, manchmal im Bereich des harten Gaumens, also palatal artikuliert (ich [iç]), manchmal aber auch weiter hinten im Mund (ach, []). Dieser Unterschied ist jedoch nicht bedeutungsunterscheidend: auch wenn statt des Ich-Lautes in ich ein Ach-Laut gesprochen wird, wie es manche Nicht-Muttersprachler tun, dann ändert sich dadurch nicht die Bedeutung des Wortes ich.

Der Ich-Laut und der Ach-Laut sind so genannte Allophone, das heisst sie sind phonetisch realisierte Varianten eines einzigen Phonems. Sie sind allerdings, bevor man sie als Varianten eines Phonems klassifizieren kann, zunächst zwei verschiedene Phone: [ç] und [χ].


Deutlicher werden die Verhältnisse bei den beiden deutschen "s"-Lauten: bedeutungsunterscheidend ist nämlich der Unterschied zwischen stimmhaftem und stimmlosem s. Es handelt sich dabei um zwei Phoneme (/s/ und /z/), die daher auch unterschiedlich geschrieben werden: (ß oder ss und s): reißen und reisen unterscheiden sich lediglich in der Stimmhaftigkeit des s-Lautes (/s/ versus /z/).

Am Wortanfang wird im Hochdeutschen in originär deutschen Wörtern grundsätzlich nur das stimmhafte /z/ gesprochen, am Wortende kennt das Deutsche nur das stimmlose /s/.


Um das Phoneminventar einer Sprache (also die Zusammenstellung aller bedeutungsunterscheidenden Elemente) zu ermitteln, bedient man sich in der strukturalistischen Sprachanalyse so genannter Minimalpaare. Dies sind Paare von Wörtern, die sich nur in einem Laut (oder Phon) unterscheiden, zum Beispiel:

  1. Bein – Pein,
  2. Hase – Hose,
  3. Mutter – Butter,
  4. Wall – Wahl (kurzes a; langes a).


Die oben gezeigten Paare würden also /b/, /p/ (Fall 1), /a/, /o/ (Fall 2) und /m/, /b/ (Fall 3) als Phoneme identifizieren. Fall 4 zeigt, dass die Vokalquantität im Deutschen phonemischen Wert hat. Phoneme werden üblicherweise in Schrägstriche gesetzt und mit den Zeichen des Internationalen Phonetischen Alphabets geschrieben.


Nicht jedes Phonem ist also nicht notwendigerweise gleichzeitig ein Phon (Laut). Greifen wir nochmals auf das obige Beispiel ch in ich [iç] und in Bach [bax] auf: die Laute sind verschieden, aber man wird im Deutschen kein Minimalpaar finden, das sich nur in diesem einen Phon unterscheidet: Ob [bax] oder [baç] gesagt wird, ändert nichts an der Bedeutung des Wortes. So stellt man fest, dass es sich hierbei um Allophone eines einzigen Phonems handelt, deren Wahl stellungsbedingt ist: nach hohem (hellem) Vokal, nach Konsonanten und im Morphem-Anlaut wird das Phonem /x/ wie [ç] ausgesprochen (ich, durch, Frau-chen), nach tiefem (dunklem) Vokal wie [x] (doch, fauchen). Das Phonem wird also mittels zwei verschiedener Phone realisiert.


Das Phoneminventar ist für jede Sprache anders, und was in einer Sprache echte Phoneme sind, kann in anderen Sprachen nicht vorhanden sein oder aber Allophone eines Phonems darstellen. So sind etwa [l] und [r] im Deutschen zwei Phoneme, im Chinesischen werden die beiden Laute aber als Allophone eines Phonems wahrgenommen.

Das chinesische /r/ wird retroflex gebildet, das chinesische /l/ in etwa wie unser /l/.

Wenn ein Deutscher seinen Laut [r] ausspricht, wird er von Chinesen als /l/ wahrgenommen und nicht als das chinesische retroflexe /r/.


Unterschied Phonem – Morphem

Ein Morphem ist die kleinste bedeutungstragende Einheit, ein Phonem die kleinste bedeutungsunterscheidende Einheit, d. h. ein Phonem als Teil eines Morphems kann bestimmen, ob es sich um das eine oder andere Morphem handelt.

Beispiel Maul – Gaul: /m/ und /g/ sind Phoneme; Maul und Gaul als ganzes sind Morpheme. Sie tragen die Bedeutung. /m/ und /g/ disambiguieren ('unterscheiden') die beiden Morpheme.


Weblinks


Siehe auch: Phon

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Phonem aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge