Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos (* 18. Oktober 1741 in Amiens; † 5. September 1803 in Tarent) war ein französischer Schriftsteller und General. Sein berühmtestes Werk ist der Roman Les Liaisons dangereuses.

Choderlos de Laclos

Choderlos De Laclos wurde in eine Familie des niederen Adels geboren. Er begann 1760 eine Laufbahn als Offizier, die ihn u. a. nach La Rochelle, Strasbourg, Grenoble und Besançon führte. Er war Artilleriehauptmann und Privatsekretär des Herzogs von Orléans Louis-Philippe-Joseph. In seiner Freizeit war De Laclos währenddessen schriftstellerisch tätig. 1777 wurde ihm der Aufbau der neuen Artillerieschule in Valence (Drôme) anvertraut, zu deren späteren Schülern unter anderen Napoléon Bonaparte gehörte.

1778 wirkte er wieder in Besançon, wo er wahrscheinlich mit der Niederschrift des Romans Les Liaisons dangereuses begann. 1779 assistierte er zunächst bei der Befestigung der Île-d'Aix und bat danach um ein "Urlaubssemester", das er schreibend in Paris verbrachte. 1781 bat er erneut um Urlaub und beendete den Roman, der 1782 erschien. 1792 assistierte er als Brigadegeneral dem General Nicolas Luckner bei der Bildung eines Reserveheers. 1794 wird er in den Prozess des Herzogs von Orléans verwickelt und verhaftet. Robespierre schonte ihn aber, weil er ihm seine Reden verfasst haben soll. Als Generalinspektor der Artillerie starb De Laclos 1803 im ehemaligen Franziskanerkloster von Tarent, wo er auch begraben wurde. Seine Grab wurde jedoch offensichtlich nach dem Ende der napoleonischen Herrschaft über Tarent zerstört.

Inhaltsverzeichnis

Werke

Der Briefroman Les Liaisons dangereuses (deutsch Gefährliche Liebschaften oder Die schlimmen Liebschaften) gilt als Hauptwerk der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts. Er wurde mehrmals verfilmt, u. a. von Roger Vadim, Stephen Frears und Milos Forman (unter dem Titel Valmont).

Weitere Werke

  • Ernestine (1777)
  • De l'éducation des femmes (1783)
  • Instructions aux assemblées de bailliage (1789)
  • Journal des amis de la Constitution (1790-1791)
  • De la guerre et de la paix (1795)

Deutsche Ausgaben

  • Gefährliche Liebschaften. Übersetzt von Franz Blei. Diogenes, Zürich 1985 ISBN 3-257-21271-2
  • Gefährliche Liebschaften. Übersetzt von Wolfgang Tschöke. Hanser, München und Wien 2003 ISBN 3-446-20383-4
  • Gefährliche Liebschaften. Übersetzt von Hans Kauders. Düsseldorf und Zürich, Artemis und Winkler 2000 ISBN 3-538-05414-2
  • Gefährliche Liebschaften. Übersetzt von Heinrich Mann. Insel, Frankfurt am Main 2003 ISBN 3-458-34677-5

Literatur

  • Kirsten von Hagen: Intermediale Liebschaften. Mehrfachadaptionen von Choderlos de Laclos' Briefroman "Les liaisons dangereuses". Stauffenburg-Verlag, Tübingen 2002 ISBN 3-86057-535-X
  • Barbara Vinken: Unnentrinnbare Neugierde. Die Weltverfallenheit des Romans. Richardsons Clarissa, Laclos' Liasons dangereuses. Rombach, Freiburg im Breisgau 1991 ISBN 3-7930-9065-5


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge