Wilhelm Jacoby

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Jacoby (* 8. März 1855 in Mainz; † 20. Februar 1925 in Wiesbaden) war ein deutscher Lustspielautor.

Leben

Jacoby wurde am 8. März 1855 als Sohn des Institutsvorstehers und späteren Verlegers Dr. F. A. Jacoby in Mainz geboren. Er arbeitete zuerst im Buchhandel, begann eine Buchhändlerlehre, die er abbrach, und wurde dann Redakteur des Niederschlesischen Anzeigers in Glogau.

1878 kehrt er nach Mainz zurück und übernahm die Redaktion des Mainzer Tagblatts. 1895 ließ er sich als Verlagsbuchhändler und Schriftsteller in Wiesbaden nieder.

In Mainz war Jacoby als Karnevalist tätig, wo er Carl Laufs kennen lernte. Gemeinsam verfassten sie in den Folgejahren eine Reihe karnevalistischer Texte und Stücke. Aus dieser Zusammenarbeit entstand auch Jacobys bekanntestes Stück, Pension Schöller, das 1890 in Berlin uraufgeführt wurde.

Darüber hinaus verfasste er zahlreiche Schwänke, Possen und Operntexte.

1892 erbte Jacoby die väterliche Buchhandlung in Wiesbaden und ließ sich dort als freier Schriftsteller nieder. Sein Sohn, Georg Jacoby, ist ein bekannter Autor und Regisseur.

Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Südfriedhof in Wiesbaden.

Werke

  • 1882 Frauenlob
  • 1883 Die Fürstin von Athen
  • 1890 Pension Schöller
  • 1895 Der Dukatenprinz.

Weblinks

Literatur von und über Wilhelm Jacoby im Katalog der DDB


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Wilhelm Jacoby aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge