Zwischenspiel (Theater)

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Zwischenspiel am Theater ist meist eine komische Einlage zwischen den Akten eines Schauspiels.

Diese Einlage dient als Ruhepause für die Schauspieler und zum Szenenwechsel. Das Zwischenspiel reicht von der Aneinanderreihung von Schauszenen bis hin zum eigenständigen, vom Hauptspiel losgelösten Spiel.

Geschichte

In hellenistischer und römischer Zeit waren die Zwischenspiele ausschließlich musikalisch - pantomimisch. Die Spanische Bühne entwickelte später das Zwischenspiel zu einer eigenen dichterischen Gattung (Entremés). In Deutschland gab es Zwischenspiele bereits im Humanistendrama des 16. Jahrhunderts. Im 17. Jh. kulminierte es noch einmal um allerdings dann im 18. Jh. allmählich durch die Zwischenaktsmusik verdrängt zu werden.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Zwischenspiel (Theater) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge