Drehbühne

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drehzylinderbühne des Wiener Burgtheaters

Die Drehbühne im Theater ist ein runder Teil des Bühnenbodens, der um seine eigene Achse gedreht werden kann. Eine Drehbühne ist fest eingebaut, erstreckt sich über die gesamte Unterbühne und kann daher auch Hubpodien und Versenkeinrichtungen beinhalten. Manchmal ist sie kombiniert mit Wagen, Hebebühnen (Doppelstockdrehbühne) und gesondert drehbaren Drehringen. Sie erlaubt einen schnellen Wechsel des Bühnenbilds. Ein reizvoller Effekt ist es, wenn sie auf offener Szene gedreht wird.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Schon Leonardo da Vinci zeichnete um 1490 eine Drehbühne. Das japanische Kabuki-Theater besaß seit dem Anfang des 18. Jahrhunderts eine Drehbühne auf Holzrollen ("mawari butai").

Für das europäische Theater wurde die Drehbühne entwickelt, um den schwerfälligen illusionistischen Ausstattungsbühnen des 19. Jahrhunderts schnellere Szenenverwandlungen zu ermöglichen. Erstmals baulich umgesetzt wurde sie von dem Königlich Bayrischen Hoftheatermaschinisten Carl Lautenschläger im Residenz-Theater in München und maß ursprünglich etwa 16 Meter im Durchmesser. Die Drehung der Scheibe erfolgte bereits mit einem elektrischen Antrieb. Die erste Erprobung fand im Mai 1896 im Münchner anlässlich einer Aufführung von Mozarts Don Giovanni statt.

Weitere frühe Einrichtungen mit einer Drehbühne waren der Wintergarten in Berlin, das ehemalige Neue Schauspielhaus am Berliner Nollendorfplatz und das Coliseum in London. Berühmt ist Max Reinhardts Einsatz der Drehbühne in seiner Inszenierung von Shakespeares Ein Sommernachtstraum 1903 im Neuen Theater Berlin.

Die Zylinderdrehbühne oder Drehzylinderbühne, eine weiterentwickelte Form, wurde von Sepp Nordegg erfunden. Die erste solche Bühne wurde 1954 im Wiener Burgtheater installiert.

Mit 29 Meter Durchmesser besitzt das Festspielhaus Neuschwanstein in Füssen die zweitgrößte Drehbühne Deutschlands. Die größte Drehbühne Europas befindet sich in der Oper Frankfurt. Sie wurde 1951 gebaut und 1987 nach einem Brand vollständig erneuert. In die größere Drehbühne mit 38 Meter Durchmesser sind vier Hubpodien von je 16 x 2,5 Meter Fläche und eine kleinere Drehbühne von 16 Meter Durchmesser integriert.

Drehscheibe

Die Drehscheibe dagegen ist ein flacher Aufbau auf einer herkömmlichen festen Bühne. Bühnen mit Drehscheiben werden häufig eingesetzt, wenn aufgrund der baulichen Gegebenheiten unter der Bühne nicht ausreichend Platz ist, um die Bühne von unten über Hubvorrichtungen mit Requisiten beschicken zu können. Im Wiener Volkstheater gab es noch bis in die achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts eine Drehscheibe, die von einem Dutzend auf der Scheibe stehenden Bühnenarbeitern bewegt wurde, indem sie sich mit Krücken gegen den Bühnenboden abstützten.

Transportable Drehscheiben werden auch außerhalb von Theatern für Präsentationen eingesetzt und nennen sich oft ebenfalls Drehbühne.

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Drehbühne aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge