Fibel (Kunstgeschichte)

aus TheaterWiki, der freien Wissensdatenbank für Theaterwesen und Schauspielkunst
Wechseln zu: Navigation, Suche
zwei Fibeln

Eine Fibel (lat. fibula) ist eine meist metallene Gewandnadel des Altertums. Sie wurde genutzt um Kleider, Umhänge und Mäntel zusammenzuhalten. In Europa waren sie seit dem 14. Jahrhundert vor Christus bis ins 14. Jahrhundert nach Christus in Gebrauch. In der heutigen Zeit sind sie am ehesten mit einer Brosche oder Sicherheitsnadel zu vergleichen.

Fibeln bestehen aus einer Nadel und einem Bügel, die durch eine federnde Spirale kontinuierlich oder durch ein Scharnier verbunden sind. Vor allem der Bügel fand eine regional und zeitlich stark wechselnde, schmuckreiche Ausgestaltung, wodurch Fibeln für Archäologen ein wichtiger Anhaltspunkt bei der Datierung von Funden sind.

Scheibenfibel


Literatur

  • Heinrich Beck (Herausg.) Fibel und Fibeltracht deGruyter, Berlin 2000 ISBN 3110168588
  • Johannes A. Potratz: Vorgeschichtliche Geräte Verlag Sebastian Lux, Murnau, München 1957
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Fibel (Kunstgeschichte) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
odysseetheater
Werkzeuge